1. Home
  2. Unternehmen
  3. In Kanada entsteht der weltgrösste Cannabis-Anbieter

Hanf-Industrie
In Kanada entsteht der weltgrösste Cannabis-Anbieter

Cannabis
Cannabis: Legalisierung schreitet voran.Quelle: Norman Posselt/Getty Images

Zwei kanadische Firmen schliessen sich zum grössten Cannabis-Anbieter zusammen. Die gesamte Industrie ist im Umbruch.

Veröffentlicht am 25.01.2018

In Kanada schmieden zwei Unternehmen den weltgrössten Cannabis-Produzenten. Dafür übernimmt der zweitgrösste Marihuana-Anbieter des Landes, Aurora Cannabis, den kleineren Rivalen CanniMed Therapeutics für 852 Millionen Dollar, wie beide Firmen am Mittwoch mitteilten.

Aurora hatte zunächst eine feindliche Offerte über 24 kanadische Dollar für den Konkurrenten vorgelegt und war schliesslich mit einer Erhöhung des Angebots auf 43 kanadische Dollar je Aktie erfolgreich.

Cannabis-Industrie in Bewegung

Weltweit ist die Cannabis-Industrie stark in Bewegung, nachdem immer mehr Länder, darunter Deutschland und Australien, medizinisches Cannabis erlauben. In Deutschland gibt es Cannabis seit März 2017 auf Rezept. Kanada will den Cannabis-Konsum bis Mitte 2018 vollständig legalisieren - als weltweit zweites Land nach Uruguay.

Die medizinische Nutzung ist dort schon seit 2001 möglich. Die Entwicklung hat zu zahlreichen Übernahmen unter den Anbietern geführt. In diesem Jahr liegt das Transaktionsvolumen bereits bei 1,2 Milliarden Dollar, mehr als doppelt so hoch wie im gesamten Jahr 2017.

Aktien auf Höhenflug

Die Aktien der Unternehmen sind auf Höhenflug: Die Anteilsscheine von Aurora legten in den vergangenen drei Monaten um 395 Prozent zu, die Papiere von Cannimed um 257 Prozent.

Erste Marktbeobachter warnen bereits vor eine Blase. Zusammen kommen die beiden Unternehmen auf einen Marktwert von 7,4 Milliarden kanadischen Dollar, womit sie in der Bewertung den bislang weltweit grössten Anbieter Canopy Growth, ebenfalls aus Kanada, überholen aber auch alteingesessene Unternehmen wie Bombardier. Canopy Growth hat aber immer noch grössere Produktionskapazitäten.

(reuters/gku/mbü)

Anzeige