Mit der App von Klarna können Nutzer direkt Produkten suchen, Wunschlisten anlegen und Preissenkungen betrachten, schreibt das Portal Finews. Dazu können sie auch Bestellungen tätigen sowie Ausgaben managen. Das schwedische Startup zählt bereits über 18 Millionen Kunden in 17 Ländern, darunter in Europa, aber auch in den USA

Klarna besitzt nicht nur eine Banklizenz, sondern arbeitet direkt mit grossen Brands wie H&M oder Nike zusammen. Das Fintech kommt mittlerweile auf eine Bewertung von rund 50 Milliarden Dollar.

10 Lektionen: Wie Klarna im Nu zum heissesten Fintech wurde

Soeben noch eine Payment-Firma, bald schon ein Ökosystem: Der Aufstieg von Klarna lehrt viel über Banking, Kreditwesen und Fintech heute.

Klarna will mit dem Eintritt in die Schweiz nun auch Personal vor Ort anstellen, wie Finews auf Anfrage schreibt. Man wolle das Team ausbauen – auch weil der Bezahldienst von Schweizer Händlern genutzt wird. Dabei haben H&M, Mango oder Calida das System bereits eingebunden, aber nicht die App. Künftig sollen noch weitere Händler dazukommen. 

(tdr)