Dem Mutigen gehört die Welt: Hilcona, Gemüseverarbeiter mit Sitz im liechtensteinischen Schaan und Veggie-Hersteller «avant la lettre», ist in diesen Wochen mitten im Lockdown mit einem pflanzlichen Burger auf den Markt gekommen. Der «Green Mountain» basiert auf Soja und Erbsen und kommt, wie seine in den Kühlregalen von Coop und Co. bereits etablierten Kollegen von Nestlé und Beyond Meat, einem «richtigen» Burger geschmacklich verblüffend nahe.

Doch die Rechnung ging auf. «Wir sind sehr gut gestartet, unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen», sagt Martin Henck, CEO des zu Bell gehörenden Convenience-Herstellers. Bell, der Fleischproduzent, gehört wiederum mehrheitlich Coop. Der neue Burger, der mit Ausnahme des Kokosfettes mit Zutaten aus der Schweiz und aus Europa hergestellt wird, hat schon nach wenigen Wochen einen Spitzenplatz in der Verkaufsstatistik erreicht. Die Konsumentinnen und Konsumenten schauten wegen der Pandemie mehr auf Gesundheit und Ernährung, «das spielt uns in die Hände». Ebenso die Tatsache, dass die Konsumenten mehr zu Hause kochten, erklärt sich der CEO den Erfolg des «Grünen Berges».