Beim Bündner Baukartell, mit dem sich auch die Eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) beschäftigt, gibt es neue Verdachtsmoment. Der «Beobachter» berichtet über mögliche Korruption. Das Magazin stützt sich auf handschriftliche Notizen in Tabellenform.

Sie stammen angeblich aus der Mitte der Nullerjahre, heisst es. Zuoberst seien die Namen von Baufirmen, in der ersten Kolonne die Namen von damaligen Mitarbeitern des kantonalen Tiefbauamts in Scuol. Auch Gemeindepräsidenten seien aufgeführt.

Ebenfalls genannt werden Vertreter verschiedener Bergbahnen, der Elektrizitätswerke sowie des Regionalspitals Scuol, genauso wie einzelne Ingenieure und Architekten. «Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung», so das Magazin.

Anzeige

Baufirmen im Unterengadin haben über Jahre hinweg Ausschreibungen im Hoch- und Tiefbau manipulierten. Bei rund 400 Submissionen mit einem Auftragsvolumen von insgesamt über 100 Millionen Franken stimmten die Bauunternehmen jeweils untereinander ab, wer welchen Auftrag bekommt und welcher Preis offeriert wird.

Die illegalen Absprachen sind der bisher grösste Fall von aufgeflogenen Manipulationen auf dem Bau in der Schweiz. Sieben Baufirmen wurden mit total 7,5 Millionen Franken gebüsst, mehrere betroffene Unternehmen fochten die Bussen vor Bundesverwaltungsgericht an. Die Swisscom gehört möglicherweise zu den Geschädigten. Das Unternehmen prüfe den Sachverhalt und behält sich rechtliche Schritte vor, hiess es zuletzt.

(ise)