Verkauft wurden Fahrzeuge von Renault allerdings schon in den 20er-Jahren, trotz der damals harten einheimischen Konkurrenz der Hersteller Saurer/Berna und FBW. Auch in den 60er- und 70er-Jahren standen Berliet-Camions bei schweizerischen Transporteuren im Einsatz.

Zunehmende Konzentration

Mit der beginnenden Konzentration in der Nutzfahrzeug- industrie verschwanden in den 70er- und 80er-Jahren verschiedene Marken. So gingen Berliet und Saviem in der Gruppe Renault Véhicules Industriels (Renault Nutzfahrzeuge) auf. Auch der Importeur Nutzfahrzeuge Basel AG (Nubag), der die deutsche Marke Hanomag-Henschel vertrieb, war von dieser Entwicklung betroffen, als seine Importmarke verschwand.

Zur Sicherung der Unabhängigkeit übernahm Nubag den Import und die Generalvertretung von Berliet. Nachdem Berliet und Saviem von Renault zu Renault V.I. zusammengeführt wurden, übernahm die in Eigenregie geführte Importgesellschaft den Import und Vertrieb von Renault Nutzfahrzeugen und machte die neue Lastwagenmarke in der Schweiz bekannt. 1979 entstand in Pratteln ein neuer Firmensitz mit Büros und Garage.

Anzeige

Diesen übernahm 1992 Renault V.I. France einschliesslich aller Aktivitäten und Personal unter dem Namen Renault V.I. Nubag AG, ab 1995 unter dem neuen Firmennamen Renault Nutzfahrzeuge (Schweiz) AG. Mit dem Zusammenschluss von Renault V.I. mit dem schwedischen Nutzfahrzeughersteller Volvo Trucks unter dem Dach der Volvo AB wurde die Importgesellschaft in Renault Trucks (Schweiz) AG umfirmiert.

Stetig steigende Marktanteile

Im Lauf ihres Auftretens auf dem schweizerischen Nutzfahrzeugmarkt hat die Renault Trucks (Schweiz) AG im bis dahin besonders von deutschen und skandinavischen Marken beherrschten Markt eine starke Stellung errungen. Grundlage für diesen Erfolg sind ein breites Programm an technisch hochwertigen, wirtschaftlichen und fahrerfreundlichen Fahrzeuge für die unterschiedlichsten Einsatzbedürfnisse in Handel und Industrie. Ferner zählen dazu eine motivierte und kompetente Verkaufsmannschaft sowie das ausgedehnte Händler- und Servicenetz in der gesamten Schweiz.

Renault Trucks erschloss dank neuer oder stark überarbeiteter Baureihen aller Gewichtsklassen und spezieller Angebote (Fahrzeuge mit einer Breite von 2,3 m, Fünfachser, Kommunalfahrzeuge) in allen Kantonen einen breiten Kreis an langjährigen Kunden.

Im Laufe der Jahre genügte Pratteln als Firmensitz den landesweiten Kundenanforderungen nicht mehr. Deshalb wurde der Firmensitz im Jahr 2005 ins zentral gelegene Dietikon im Kanton Zürich verlegt. Gleichzeitig wurde das Händlernetz verstärkt und die Verkaufsaktivitäten intensiviert. Verwaltung, zentrales Ersatzteil- und Garantiewesen sowie die Schulungen von Mitarbeitenden des Händlernetzes sind seither zentral in Dietikon angesiedelt. Mit dieser effektiven Unterstützung und der modernen Fahrzeugpalette betreuen die 16 Händler und derzeit 36 Servicestellen der Renault Trucks (Schweiz) AG ihre Kunden im ganzen Land. Im vergangenen Jahr verkaufte die Schweizer Niederlassung insgesamt 790 Lieferwagen und Nutzfahrzeuge und erzielte mit 25 Beschäftigten einen Umsatz von 90 Mio Fr.