Am Dienstag hat die UBS angekündigt, bald eine neue Kreditkarte zu lancieren, die beim Einsatz mit Fremdwährungen deutlich tiefere Devisen-Gebühren verrechent, und am Mittwoch zog die Bank Cler mit ihrem Online-Produkt Zak nach. Bei beiden Banken fallen die Fremdwährungszuschläge voraussichtlich um mehrere Prozentpunkte. Das ist erfreulich für die Kunden.

Ein Vergleich, den die HZ erst vergangene Woche erstellt hat, zeigt, wie unterschiedlich derzeit die Kosten beim Einsatz von Kreditkarten in Fremdwährungen sind. Innerhalb weniger Minuten wurden beim gleichen Händler mit unterschiedlichen Karten identische Zahlungen in Euro vorgenommen. Anschliessend berechneten wir, wie viel teurer der Einkauf war, als wenn er zum neutralen Devisenkurs von Reuters abgerechnet worden wäre.