1. Home
  2. Kuoni verkauft Reisegeschäft an deutsche Rewe

Deal
Kuoni verkauft Reisegeschäft an deutsche Rewe

Kuoni: Das Geschäft mit Reiseveranstaltern wird an Rewe veräussert. Keystone

Kuoni verkauft das europäische Reisegeschäft an die Reisesparte des deutschen Detailhändlers Rewe. Die Geschäfte sollen hierzulande weitergeführt werden. Die Aktie lag am Morgen im Plus.

Veröffentlicht am 22.06.2015

Der Schweizer Reisekonzern Kuoni verkauft sein gesamtes europäisches Reiseveranstaltergeschäft an die Reisesparte des deutschen Detailhandelskonzern Rewe. Die Geschäfte sollen weitergeführt, die Mitarbeitenden übernommen werden. Das teilt Kuoni mit. Den Abschluss der Übernahme erwarten die beteiligten Parteien im dritten Quartal 2015.

«Mit der Rewe Group und ihrer Reisesparte DER Touristik übernimmt ein erfahrenes Unternehmen unser Reiseveranstaltergeschäft mit allen Marken und integriert sie in ihre Wachstumsstrategie», wird Kuoni-CEO Peter Meier in der Mitteilung zitiert. Dem Kurs des Unternehmens hat die Nachricht Auftrieb gegeben: Am Morgen gewann die Kuoni-Aktie gute 2 Prozent.

Auch die Schweiz ist betroffen

Kuoni und DER Touristik unterzeichneten laut Mitteilung eine Vereinbarung zur Übernahme aller Reiseveranstalter, Spezialisten sowie Reisebüros und den Onlinevertrieb in den Märkten Schweiz, Grossbritannien, Skandinavien/Finnland, Benelux wie auch der Fluggesellschaft Novair und des Familien- und Sportresort Playitas auf Fuerteventura.

Mit dem Verkauf verschwindet die Marke Kuoni nicht vom Schweizer Markt. Rewe erhält für die Schweiz und Grossbritannien lediglich die Nutzungsrechte. Die Reiseveranstalteraktivitäten würden mit den bestehenden Marken weitergeführt, heisst es im Communiqué von Kuoni.

Alle 2350 Mitarbeitenden sollen übernommen werden

Rewe übernimmt demnach alle rund 2‘350 Mitarbeitenden an den bisherigen Standorten und führt die Geschäftsaktivitäten inklusive aller Reisebüros innerhalb ihrer Reisesparte DER Touristik weiter. Die übernommenen europäischen Reiseveranstalteraktivitäten erzielten 2014 laut Mitteilung einen Nettoerlös von rund zwei Milliarden Franken. Laut Kuoni wird der Verkauf das Halbjahresergebnis mit rund 180 Millionen Franken belasten.

Während die Marke Kuoni im Eigentum des Kuoni-Konzerns bleibt, werden die in Skandinavien etablierte Marke Apollo und alle Spezialistenmarken wie beispielsweise Helvetic Tours, Railtour Suisse und Kontiki Reisen von Rewe gekauft.

Stillschweigen zu Verkaufsdetails

Die Reisesparte von Rewe verspricht sich durch den Zukauf der Kuoni-Reisesparte einiges: In einer Medienmitteilung ist insbesondere von Wachstumsperspektiven und der Bündelung von Kräften die Rede. DER Touristik weitet mit der Übernahme seinen Umsatz um rund 40 Prozent auf sieben Milliarden Euro aus.

Insgesamt wird das Unternehmen, das nach eigenen Angaben der zweitgrösste Reiseanbieter Deutschlands ist und auch in Tschechien, der Slowakei, Polen und Ungarn eine bedeutende Marktposition hat. Zu DER Touristik gehört auch das gemeinsam mit Coop gehaltene Unternehmen ITS Coop Travel.

Zum Kaufpreis und den Details des Vertrages vereinbarten beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden der EU und der Schweiz. Für die verbliebenen Reiseveranstalteraktivitäten in Indien und Hong Kong/China soll die Suche nach neuen Eigentümern im Laufe des Jahres 2015 abgeschlossen werden.

Strategische Neuausrichtung

Der traditionsreiche Reisekonzern hatte Mitte Januar bekannt gegeben, sich ganz vom Reiseveranstaltergeschäft trennen zu wollen und sich künftig als Dienstleister zu positionieren. Das Unternehmen tritt dabei als Grossist und Anbieter von Hotelübernachtungen und weiteren Reisedienstleistungen für andere Unternehmen auf.

Andererseits wird Kuoni mit der Sparte Global Travel Services weiterhin als Veranstalter von Gruppenreisen auftreten und an den Destinationen Dienstleistungen bei Unterkunft, Transport, Ausflügen und Aktivitäten, Veranstaltungen und Veranstaltungsmanagement anbieten. Mit der Division VFS Global schliesslich tritt Kuoni als Auslagerungspartner für inzwischen 45 Regierungen an. Kuoni betreibt für diese 1400 Visa-Antragszentralen in 117 Ländern.

(moh/me, mit awp und sda)

Anzeige