1. Home
  2. Unternehmen
  3. LafargeHolcim verabschiedet sich aus Indonesien

Industrie
LafargeHolcim verabschiedet sich aus Indonesien

Jan Jenisch, CEO LafargeHolcim during a press conference on the company's full-year results for 2017, in Zurich, Switzerland, March 02, Friday, 2018.(KEYSTONE/Walter Bieri)
Jan Jenisch: Der Konzernchef will das Geschäft auf weniger Länder konzentrieren.Quelle: © KEYSTONE / WALTER BIERI

Der Zementkonzern verkauft sein Geschäft in dem asiatischen Land. Der Deal passt zur neuen Strategie von CEO Jan Jenisch.

Veröffentlicht am 13.11.2018

Der Baustoffkonzern LafargeHolcim verkauft seinen Anteil von gut 80 Prozent an Holcim Indonesien. Abnehmer ist die indonesische Gesellschaft Semen Indonesia. Die Transaktion bewertet Holcim Indonesien auf 100-Prozent-Basis zu 1,75 Milliarden US-Dollar.

Demnach dürften LafargeHolcim rund 1,4 Milliarden zufliessen. Der Verkauf sei nach einer tiefgreifenden Portfolioanalyse erfolgt, teilte LafargeHolcim am späten Montagabend mit. Die Einnahmen sollen zum weiteren Abbau der Schulden verwendet werden.

Die Aktivitäten, die an Semen Indonesia gehen, beinhalten die gesamten Aktivitäten von LafargeHolcim in Indonesien. Dazu gehören vier Zementwerke, 33 Transportbetonwerke sowie zwei Steinbrüche.

Eine Devestition von vielen

Seit der Fusion von Holcim und Lafarge hat sich das Unternehmen von einer Reihe von Einheiten getrennt. Teilweise waren die Verkäufe Bedingung für den Erhalt der Zustimmung durch die Wettbewerbshüter für den Zusammenschluss.

Die von CEO Jan Jenisch im Februar vorgestellte «Strategy 2022» sieht eine komplette Neubewertung des Portfolios vor. Dabei wurde auch das Devestitionsziel von mindestens 2 Milliarden Franken formuliert. Daneben gehören zum Programm aber auch punktuelle Zukäufe und Investitionen zur Stärkung der Marktposition in einzelnen Ländern, Wachstumsinitiativen und Massnahmen zur Senkung der Gemeinkosten.

Im Zuge der Strategie werden etwa die Konzernstandorte in Paris und Zürich geschlossen und nach Zug und Holderbank verlegt. Auch die Niederlassungen in Singapur und Miami wurden geschlossen.

(sda/mbü)

 

Anzeige