Als Jennifer Lopez im Jahr 2000 in einem grünen Versace-Kleid mit tiefem Ausschnitt bei der Grammy-Verleihung auftauchte, sollte es ein Moment werden, der sich bei Fashionistas weltweit für immer ins Gedächtnis brennen sollte. Heute, 19 Jahre später, sorgte die Sängerin erneut für Furore – und im Mittelpunkt stand einmal mehr jenes legendäre «Jungle Dress» bzw. dessen Neu-Interpretation.

So schlüpfte die 50-Jährige am Freitag bei der diesjährigen Präsentation der Frühlings-und Sommerkollektion des italienischen Modehauses in Mailand in eine Neuauflage des ikonischen Kleides und stolzierte damit über den Laufsteg. Der Unterschied zu damals: Das grüne Kleid mit Dschungeldruck war noch freizüger, als es ohnehin schon war.

Mit dem Auftritt landete Versace einen genialen Marketing-Coup: Denn nicht nur die Besucher der Fashion Week hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen. In den sozialen Medien explodierte nahezu die Suche nach Fotos, Videos und Erwähnungen von Lopez in dem grünen Hauch von Nichts. Der Marketing- und Analyseplattform Launchmetrics zufolge soll der Lopez-Auftritt einen Wert von 9,4 Millionen US-Dollar gehabt haben, in Form von Medienberichten und Online-Engagements.

Anzeige
Jennifer Lopez in Versace at the 42nd Grammy Awards held in Los Angeles, CA on Febuary 23, 2000  Photo by Scott Gries/ImageDirect

Veränderte das Internet: Das Versace-Kleid aus dem Jahr 2000.

Quelle: Getty Images

Verantwortlich für Google Images

Doch auch Google profitierte vom jüngsten Auftritt, denn der Suchmaschinen-Gigant war Teil der pefekt inszenierten Show: Eine Aufzeichnung von Designerin Donatella Versaces Stimme forderte Google etwa auf, Bilder des Versace-Dschungelkleides zu zeigen, und auf dem Bildschirm wurden Fotos von Google Images angezeigt. Die Designerin sagte dann: «Okay Google, zeig mir das echte Dschungelkleid» und Lopez erschien auf dem Laufsteg.

Dass Google im modischen Spektakel involviert war, überrascht nicht, ist schliesslich die Geschichte des Kleides unumgänglich mit jener des Suchmaschinengiganten verknüpft. Mehr noch: Es verhalf dem US-Unternehmen zu einer neuen Erkenntnis.

Nachdem die Sängerin die Kreation zu der Award-Show 2000 getragen hatte, suchten Nutzer auf der ganzen Welt im Internet nach Bildern. Jeder wollte das grüne Dschungel-Kleid nochmal sehen. Bloss: Die Google-Bildersuche gab es damals noch nicht. Man hatte nur die Möglichkeit nach Texten zu suchen. In diesem Moment, so hiess es später, erkannte Google, dass die Menschen nicht nur Informationen, sondern auch Bilder im Netz finden wollten – die Idee zur Bildersuche war geboren.

(ccr)