Die UBS hat Nestor Paz-Galindo zum Co-Leiter der Gruppe für globale Fusionen und Übernahmen ernannt. Philipp Beck wird die Nachfolge von Paz-Galindo als Leiter M&A Europa, Naher Osten und Afrika antreten, wie aus einem internen Bericht hervorgeht, in den die Agentur Bloomberg Einblick hatte.

Paz-Galindo wird die Funktion nach einer Übergangsphase gemeinsam mit Co-Chef Marc-Anthony Hourihan 2021 offiziell übernehmen.

Die UBS ist weltweite Nummer 6 im Geschäft mit M&A

Greg Peirce wird Co-Leiter des Global Banking für Australasien. David Descoteaux und Solon Kentas werden Co-Leiter Fusionen und Übernahmen für Amerika. Ein UBS-Vertreter bestätigte den Inhalt des Memos.

Die grösste Schweizer Bank hat bei den M&A-Aktivitäten in diesem Jahr zulegen können und rangiert mit Transaktionen im Wert von 95 Milliarden Dollar weltweit auf Platz 6, verglichen mit Position 18 im Jahr 2019, wie aus von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht. Morgan Stanley hält in diesem Jahr den Spitzenplatz mit Transaktionen im Volumen von 271 Milliarden Dollar.

(bloomberg/mbü)