Seit dem Frühjahr ist der TV-Star Michelle Hunziker Markenbotschafterin für Emmentalerkäse. Die TV-Moderatorin soll mit ihrer Bekanntheit und ihrem Charme den Absatz in Italien und Deutschland ankurbeln, denn günstige Grosslochkäse setzen dem Schweizer Original zu, die Zahlen entwickeln sich seit langem rückläufig, im ersten Halbjahr 2015 ging der Emmentaler-Export um elf Prozent zurück – obschon gesamthaft mehr Käse exportiert wurde.

Mit ihrem umwerfenden Lachen soll die Bernerin («Chäs-Meitschi») die Löcher in der Käsekasse stopfen, schrieb die Boulevard-Zeitung «Blick» süffisant über die Partnerschaft. Das ist Michelle Hunziker offenbar auch gelungen. Seit sie als Markenbotschafterin aktiv ist, habe es «einen enormen Belebungseffekt im Handel gegeben», sagt Stefan Gasser, der Direktor der Sortenoganisation Emmentaler Switzerland, zur «Lebensmittelzeitung».

Bundesrat soll Pfründe sichern

Konkrete Zahlen nennt Gasser nicht. Er gibt sich aber sehr optimistisch: «Wir sehen noch sehr viele Möglichkeiten für Absatzsteigerungen, die wir grösstenteils auch werblich durch Michelle noch mehr betonen werden.»

Gasser verlässt sich aber nicht nur auf die Werbe-Ikone. Unlängst hat die Sortenorganisation den Bundesrat aufgefordert, die Produktionsmenge wieder einzuschränken, denn seit Juli ist es mit der Abschottung durch eine feste Mengensteuerung vorbei, die die Produktion in den vergangenen Jahren begrenzt hatte. Freie Produzenten können seitdem unbeschränkt Emmentaler käsen und vermarkten.

Anzeige

Déjà-vu verhindern

Das ist ein Schreckensszenario für die Mitglieder der Emmentaler Sortenorganisation. Die Mengenbeschränkung war im Mai 2012 schon einmal aufgehoben worden. In der Folge wurde der Markt mit so viel Emmentaler überschwemmt, dass die Preise einbrachen.

Gasser will ein Déjà-vu verhindern. An der Delegiertenversammlung im November betonte er bereits, dass die Mengensteuerung notwendig sei, damit weiterhin eine Premiumstrategie gefahren werden könne. Diese Mantra wiederholt er auch im jüngsten Gespräch mit dem deutschen Fachblatt.