Die Beziehungen von Andrea Broggini, dem Präsidenten der Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes, zu Pharma-Milliardärin Traudl Engelhorn sind enger als bisher bekannt. Wie Recherchen der «Handelszeitung» zeigen, verwaltet Brogginis Zürcher Investmentgesellschaft Kieger mindestens Teile des Engelhorn-Vermögens.

Das Kapital stammt aus dem Verkauf des deutschen Pharma-Unternehmens Boehringer-Mannheim an Roche und wird auf 2,5 bis 3 Milliarden Franken geschätzt. Die Verwaltung läuft über den Ableger von Kieger in Luxemburg und ist für Broggini deutlich lukrativer als das Migros-Teilzeitamt.

Wie Dokumente aus dem Handelsregister des Grossherzogtums zeigen, flossen in den letzten Jahren Dividenden zwischen 600'000 und 750'000 Euro pro Jahr an Brogginis Firma in Zürich. Die Gesellschaft gehört Andrea Broggini zu 100 Prozent. Die Fonds des Migros-Präsidenten investieren weltweit in Aktien, Anleihen, Private-Equity-Beteiligungen und Rohstoffe.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.