Die geplante Milliardenübernahme von Hershey durch Mondelez ist geplatzt. MondelezMilka», «Cadbury», «Oreo») zog sein Angebot am Montag offiziell zurück. Es sei kein Weg zu einer Einigung erkennbar, hiess es. Hershey («Kitkat») hatte im Juni eine Offerte von 23 Milliarden Dollar zurückgewiesen.

Das neue Unternehmen wäre zum Branchenführer in der Süsswarenindustrie geworden und hätte dabei den US-Konzern Mars von Platz eins verdrängt. Hershey-Aktien verloren am Montag nachbörslich rund zwölf Prozent, Mondelez-Titel stiegen um 2,7 Prozent.

Stark auf Unabhängigkeit bedacht

Analysten hatten in der Vergangenheit Zweifel geäussert, ob Interessenten für Hershey bieten werden. Denn die Stimmrechte gehören zu etwa 80 Prozent der Hershey-Treuhandgesellschaft, die nach Experteneinschätzung stark auf die Unabhängigkeit des Unternehmens bedacht ist. Im Jahr 2002 hatten die Eigner verhindert, dass der Kaugummihersteller Wrigley Hershey für zwölf Milliarden Dollar übernimmt.

In der Süsswarenbranche liegt Mondelez nach Angaben der Internationalen Kakaoorganisation auf Platz zwei, Hershey auf Rang sechs. Weltweiter Umsatzprimus ist Mars. Die Schweizer Konzerne Nestle und Lindt & Sprüngli liegen an dritter beziehungsweise siebter Stelle.

(reuters/chb)