Die Credit Suisse steht kurz vor einer Einigung mit der US-Regierung zu strafrechtlichen Ermittlungen bezüglich ihrer Rolle in einem 2-Milliarden-Dollar-Anleihenskandal in Mosambik, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten.

In den Gesprächen mit dem US-Justizministerium geht es um einen Vergleich (eine sogenannte deferred prosecution), der auch eine Geldstrafe beinhalten würde, so die Personen, die nicht genannt werden wollten. Die Einigung soll am heutigen Dienstag bekannt gegeben werden.

Auch interessant

Weltumspannende Rechtssache

Ein Abkommen wäre die jüngste Aktion in einer mehrjährigen, weltumspannenden Rechtssache, die aus Transaktionen von 2013/14 hervorgeht, die eine neue Küstenpatrouille und eine Thunfischfangflotte in Mosambik, einem der ärmsten Länder der Welt, finanzieren sollten. In seiner Anklage behauptete das US-Justizministerium 2018, Regierungsbeamte und Banker hätten sich im Rahmen des Deals bereichert. Drei ehemalige Banker der Credit Suisse haben sich in diesem Zusammenhang schuldig bekannt.

Das US-Justizministerium und die Credit Suisse lehnten es ab, sich zu einer Vereinbarung zu äussern.

Unabhängig von dem US-Verfahren hat Mosambik gegen die Credit Suisse und den Schiffbauer Privinvest in London Klage eingereicht. In diesem Verfahren hat die Credit Suisse argumentiert, dass sie von kriminellen Bankern getäuscht wurde und nicht für deren «rechtswidriges Verhalten» verantwortlich gemacht werden könne. Die Schweizer Bank sagte, sie habe ihre Verpflichtungen erfüllt und sei sich des Risikos von Bestechung und Korruption bewusst gewesen.