Das Schweizer Familienunternehmen Patek Philippe erhöht per Februar die Preise für seine begehrten Uhren. Das hat die Firma gegenüber dem Uhrenmagazin «Watchpro» bestätigt. Details über die Preiserhöhung allerdings hat Patek nicht genannt.

Händler und Uhrenfans diskutieren auf diversen Uhrenforen über Preiserhöhungen von durchschnittlich 5 Prozent. Zudem heisst es, dass die Preiserhöhungen im Februar überall auf der Welt wirksam werden sollen.

Auch interessant
Familie Stern.

Patek-Besitzerfamilie Stern: Gerdi und Philippe Stern (links) haben Schwiegertochter Sandrine und Sohn Thierry Stern (rechts) im Jahr 2009 das mittlerweile 177 Jahre alte Traditionshaus überlassen.

Quelle: ZVG
Podcast: So boomen Second-Hand-Uhren

Alle weiteren Folgen von «Handelszeitung Insights» finden Sie hier

Bereits per Anfang Jahr hat die Uhrenmarke Rolex die Preise zum Teil markant erhöht. Bei Rolex liegt die durchschnittliche Erhöhung bei 3,4 Prozent, bei den besonders nachgefragten Modellen allerdings deutlich darüber. Einige Uhren verteuern sich konkret um mehr als 10 Prozent.

Im Gegensatz zu Patek und Rolex will Audemars Piguet bislang nichts von höheren Preisen wissen. Man habe die Preislisten zwar überarbeitet, aber nur, um sie in den verschiedenen Währungsräumen nach Wechselkursschwankungen anzugleichen. Wie viele Luxusgüterhäuser verfolgen auch die Schweizer Uhrenfirmen die Strategie, die eigenen Produkte weltweit zu den grosso modo gleichen Preisen anzubieten.