Nach wiederholten Zwischenfällen mit Stoffaustritten bei der Chemiezulieferin CABB in Schweizerhalle rollen Köpfe: Der Werkleiter und ein Anlagenverantwortlicher verlassen das Unternehmen. Die Firmenleitung entschuldigte sich bei der Bevölkerung von Pratteln BL.

«Wir brauchen einen echten Neuanfang» am Schweizer Standort in Pratteln, sagte Firmenchef Peter Vanacker vor den Medien: Personell, strukturell und bei Abläufen sowie mit weiteren Investitionen. Das ganze Werk werde zudem in den nächsten Monaten durch eine Ingenieurfirma auf Konzeption und Sicherheit durchgeprüft.

Zwei neue Köpfe

Standortleiter Robert Dahinden habe die Verantwortung für die Zwischenfälle übernommen und sei zurückgetreten, sagte Vanacker weiter. Ad interim löst ihn Thomas Eizenhöfer ab. Er ist Leiter des Geschäftsbereichs Custom Manufactoring, zu dem der Standort Pratteln gehört.

Ebenfalls den Hut nimmt der Betriebsleiter der so genannten Monoanlagen, Dietmar Faber. Ihn löst Christine Sutter ab. Sie ist Projektleiterin für den Bau der neuen Elektrolyseanlage, die gerade in Betrieb genommen wurde. Dieses 55-Millionen-Projekt ist laut Vanacker die grösste Einzelinvestition von CABB überhaupt.

Persönliche Entschuldigung

Vanacker entschuldigte sich persönlich bei der Pratteler Bevölkerung für die wiederholten Stoffaustritte. CABB wolle ein guter Nachbar sein; die Ereignisse der letzte Wochen hätten nicht dazu beigetragen.

Bei der Chemiefirma war am Montag letzter Woche wegen Haarrissen in einer Leitung Gas ausgetreten und am Dienstag – nur rund 24 Stunden später – Chlor wegen einer defekten Abluft-Manschette. Die Firma hatte schon früher mit Zwischenfällen Schlagzeilen gemacht. Interne und Behörden-Abklärungen laufen.

Unrühmliche Vergangenheit

Das Industrieareal Schweizerhalle hatte mit dem dramatischen Brandfall bei Sandoz vor 30 Jahren unrühmliche Bekanntheit erlangt. Entsprechend sensibel reagiert die Bevölkerung im Raum Basel auf Zwischenfälle bei Chemiefirmen dort.

Anzeige

Auch bei anderen Firmen der Branche in Pratteln kam es in der Vergangenheit zu Zwischenfällen.

(sda/ise/gku)