Nestlé richtet sein Geschäft mit Trinkwasser neu aus. Der Lebensmittelkonzern konzentriert sich auf seine bekannten Premium-Marken – darunter Perrier und San Pellegrino – und setzt sich Ziele beim Umweltschutz: Das Sortiment soll bis 2025 CO2-neutral werden, die Quellengebiete will Nestlé vollständig regenerieren.

In Nordamerika besitzt Nestlé einige Aktivitäten, die nicht in diese neue Strategie passen: «Demzufolge hat das Unternehmen beschlossen, strategische Optionen, einschliesslich eines möglichen Verkaufs, für die Mehrheit des Nestlé-Wassergeschäfts in Nordamerika (USA und Kanada) zu prüfen», wie es einer Mitteilung heisst.

Flusswasser passt nicht zur Premium-Strategie

Konkret geht es um regionale Quellwassermarken, das Geschäft mit aufbereitetem Flaschenwasser und den Getränkelieferservice von Nestlé Waters in Nordamerika.

Diese Prüfung sollte bis Anfang 2021 abgeschlossen sein. Die Sparte ist seit längerem das Sorgenkind des Unternehmens. Im vergangenen Jahr wuchs sie um 0,2 Prozent.

Anzeige

(mbü/reuters)