AXA WINTERTHUR. Die französische Axa-Gruppe hat sich durch eine aggressive Wachstumsstrategie zu einem weltweit breit abgestützten Versicherungskonzern entwickelt. Einer der letzten grossen Expansionsschritte war vor Jahresfrist der Kauf der Winterthur Group von Credit Suisse.

Axa-Chef Henri de Castries verfolgt ambitiöse Ziele: Bis 2012 sollen sich die Prämieneinnahmen verdoppeln, und beim Gewinn je Aktie strebt die börsenkotierte Gesellschaft eine Verdreifachung an. Zu den wichtigen Wachstumssparten gehört der sich rasch ausweitende Vorsorgemarkt. Anstelle einer Allfinanzstrategie kooperiert der französische Versicherer mit Banken oder geht ein Joint Venture ein. Sowohl im Bereich der jungen Familien und der Berufseinsteiger ebenso wie im Alterssegment will sich die Axa-Gruppe verstärkt positionieren. «Wir wollen innovative Lösungen kreieren», sagt de Castries.

Neues Auszahlungskonto

Diese Philosophie setzt Cyrille de Montgolfier, Geschäftsleitungsmitglied und Chef Einzelleben bei der Axa Winterthur, konsequent um. In einem ersten Schritt wurde WinLife Variant lanciert, ein Vorsorgeprodukte, das nach zwölf Monaten bereits ein Volumen von 100 Mio Fr. erreicht hat. Im laufenden Jahr sind mit Axa Comfort, Target Folio und Axa Dynamix drei neue fondsgebundene Lebensversicherungen dazu gekommen. Zudem gibt es das Auszahlungskonto, bei dem Axa Winterthur nach Ablauf einer Lebensversicherung seit Anfang November für die übertragenen Mittel bis Juni 2008 einen Zinssatz von 2,75% offeriert. Damit will der Versicherer die anderweitige Platzierung von Geldern verhindern und dem Kunden ab nächstem Jahr mit dem Accumulator eine Vorsorgelösung präsentieren, die sowohl ein Anlageprodukt als auch einen Rententeil mit Garantie umfasst (siehe Interview).

Anzeige

Pensionierung im Fokus

Das neue Produkt ist speziell auf die Pensionierung ausgerichtet. In der Altersklasse ab 55 Jahren finden sich gut 2 Mio Individuen oder knapp 30% der Schweizer Bevölkerung. Mit innovativen Lösungen will de Montgolfier den heutigen Marktanteil der Axa Winterthur von 12% markant steigern. Nebst den Accumulator-Angeboten plant er für 2009 ein neues Rentenprodukt, das im kommenden Jahr in die Pilotphase kommt. «Die Gewährung von Garantien gehört zum Kerngeschäft eines Versicherers» sagt der Bereichsleiter. In Frankreich und Belgien hat das neu konzipierte Produkt bereits die Feuertaufe erlebt. De Montgolfier wird in diesen Märkten genau beobachten, wie das Renteninstrument bei den Kunden ankommt. Allerdings lassen sich die einzelnen Länder in Kontinentaleuropa nur bedingt miteinander vergleichen. Die Schweizer sind bei ihrem Anlageverhalten extrem risikobewusst. Damit erklärt sich auch, weshalb die Zahl der Versicherungen pro Kopf der Bevölkerung weltweit am höchsten ist.

Vertriebskanäle angepasst

Die Axa Winterthur wird auch die traditionellen Vertriebskanäle auf die veränderte Produktepalette der Zukunft ausrichten. Innerhalb von neuen Spezialagenturen Vorsorge & Vermögen soll die Beratung mit Experten für Lebensversicherungen noch stärker professionalisiert werden. Zudem wird das Marketing auf die Segmente der jungen Familien, die Berufseinsteiger sowie das Alterssegment fokussiert.