François Loeb, langjähriger Chef und Mehrheitsaktionär der Loeb-Gruppe, hat seine Nachfolge von langer Hand geplant. Die Kinder des früheren umtriebigen Berner FDP-Nationalrats - Nicole (36) und Marc (32) - danken es ihm. «Unser Vater hat das weitsichtig und klug gemacht», sagt Nicole Loeb. Vor vier Jahren trat sie als Modechefin ins Unternehmen ein, nachdem sie unter anderem bei der deutschen Modekette Peek & Cloppenburg Branchen- und Führungserfahrung gesammelt hatte.
Auch Marc Loeb, der vor zwei Jahren als leitender Controller zum Familienunternehmen stiess, zog es vor, seine Karriere ausserhalb zu starten. Seine bisherigen Stationen im Finanzbereich waren Hero, Novartis und Allianz. «Ich wollte meine Fähigkeiten unbedingt andernorts einschätzen lernen und von einem neutraleren Standpunkt aus beurteilt werden», meint er heute. Per Mitte dieses Jahres übertrug François Loeb seinen Kindern die VR-Präsidien der verschiedenen Firmen. Der Holding steht als VR-Präsident nach wie vor Rolf Portmann vor. Auch die operativen Chefs sind geblieben.Vater Loeb sitzt noch als Mitglied in den Verwaltungsräten, hat sich aber sonst zurückgezogen, auch geografisch. «Wir wären nicht gescheit, würden wir die 30 Jahre Erfahrung unseres Vaters nicht nutzen und nicht mehr auf ihn hören», antwortet Nicole Loeb auf die Frage, ob der Vater sich noch in die Geschäfte einmische. Noch ist offen, wer von beiden das Unternehmen in ein paar Jahren operativ leiten wird. «Der Prozess hat vor vier Jahren begonnen», sagt Nicole Loeb, «in vielleicht vier Jahren wird er abgeschlossen sein.»
Die Geschwister können sich gut vorstellen, die Loeb-Geschicke dereinst gemeinsam zu bestimmen. «Wir ergänzen und verstehen uns sehr gut», meint Marc Loeb. Er ist der Finanzspezialist, sie die Detailhandelsexpertin mit hoher Affinität zur Mode. «Wäre meine Stärke ebenfalls der Finanzbereich, hätten wir vielleicht Probleme. So hat er mir hier klar etwas voraus», sagt Nicole Loeb, die sich als extrovertierter als ihr Bruder bezeichnet.
«Mir ist es sehr wichtig, dass die Mitarbeiter Entfaltungsmöglichkeiten haben», so Marc Loeb. «Ich erwarte Leistungsbereitschaft. Dann kann sich jeder in seiner Position entwickeln.» Ebenso wichtig ist ihm Ehrlichkeit. Nur so könne gegenseitiges Vertrauen entstehen.
Seine Schwester lobt er wegen deren Intuition. «Sie erfasst Probleme sehr schnell, ist hartnäckig und verfügt über den nötigen Biss.» Nach der Geburt ihrer zweiten Tochter hat sich Nicole Loeb eine «operative Auszeit» genommen und sitzt heute ausschliesslich in den VR-Gremien, in zweien als deren Präsidentin. «Wenn ich operativ gut sein will, kann ich das nicht mit zwei kleinen Kindern zu Hause. Man ist nicht gut, wenn man immer das Gefühl hat, man müsste eigentlich zu Hause sein», musste sie für sich erkennen, als sie nach der Geburt ihrer ersten Tochter rasch wieder zu 70% als Modechefin einstieg.
*Entfaltungsmöglichkeiten für Loeb-Angestellte*
Heute nimmt sie zusätzlich jene repräsentativen Aufgaben wahr, für die früher ihr Vater zuständig war. Die beiden Geschwister sind überzeugt davon, dass jemand aus der Familie das Unternehmen gegen aussen und gegen innen vertreten muss. Marc Loeb will sich hier vorderhand zurückhalten - zumindest gegen aussen. Auch Interviews wie dieses mit der «HandelsZeitung» sind für ihn zurzeit die Ausnahme. Diskutiert man mit den beiden, wird schnell klar, dass hier eine neue Generation voller Ideen demnächst das Ruder übernimmt. Auch wenn sie betonen, dass sie «den Laden nicht auf den Kopf stellen wollen». Beide setzen hohe Ansprüche an sich selbst. «Ich bin nur zufrieden, wenn ich mein absolutes Maximum geleistet habe. Das war bei meinen früheren Arbeitgebern nicht so stark ausgeprägt», bringt Marc Loeb die besondere Motivation auf den Punkt.

Anzeige