Das Land ist gross, die Bevölkerung mit 80 Millionen immens. Trotzdem kam Nestlé in der Demokratischen Republik Kongo nicht auf einen grünen Zweig. Seit 2009 war die Firma im zentralafrikanischen Land tätig und produzierte in Kinshasa ihren Afrika-Klassiker, die Maggi-Würfel.

Die Anfangsinvestition von 15 Millionen Franken habe dem Land einen Kick gegeben, berichtet das Portal «African Independent». Wegen andauernder Politkrisen schliesst Nestlé nun aber Fabrik und Büros im Land. Der Food-Multi will mit seinen Produkten über Distributoren im Land präsent bleiben. Aber 120 Angestellte bleiben auf der Strecke.

(ag)