Nun ist es offiziell. Raiffeisen-CEO Patrik Gisel tritt per sofort von all seinen Funktionen zurück. Noch vor der ausserordentlichen Delegiertenversammlung teilte die Bank mit, der Verwaltungsrat und Gisel hätten dies vereinbart. Damit wird der für Ende Jahr geplante Rücktritt vorgezogen.

Dies solle die öffentliche Debatte um Gisels Person abschliessen und der Raiffeisen Gruppe ermöglichen, sich auf die zukünftigen Herausforderungen zu konzentrieren, heisst es in der Mitteilung. Michael Auer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung, wird demnach die operative Führung bis auf Weiteres sicherstellen.

Heikle Beziehung

Zuvor war bereits in den Medien über einen vorzeitigen Rücktritt Gisels spekuliert worden. Eine Beziehung des Vorsitzenden der Geschäftsleitung mit einer inzwischen zurückgetretenen Raiffeisen-Verwaltungsrätin hat laut Medienberichten das Fass zum Überlaufen gebracht.

An der ausserordentlichen Delegiertenversammlung in Brugg-Windisch nimmt die Genossenschaftsbank Raiffeisen einen neuen Anlauf, um aus dem Schatten ihres früheren Chefs Pierin Vincenz zu treten. Wichtigstes Traktandum ist die Wahl eines neuen Verwaltungsratspräsidenten.

Anzeige

Neuer Präsident

Die meisten Beobachter rechnen mit einer Wahl von Guy Lachappelle an die Spitze des Verwaltungsratspräsidiums. Dies obwohl auch seine Nomination zu einigen Kontroversen geführt hatte.

Dem früheren CEO der Basler Kantonalbank wird vor allem seine Rolle in der Affäre um die betrügerische Vermögensverwalterin ASE vorgehalten, bei der ASE-Kunden mit Konten bei der BKB Millionenverluste erlitten hatten. Allerdings hatte die Finanzmarktaufsicht Finma die Kandidatur Lachappelles wie auch der weiteren VR-Kandidaten abgesegnet. Zum medialen Thema wurde auch die Höhe seiner künftigen Entschädigung.