1. Home
  2. Peter Wuffli im Verwaltungsrat eines Fintech-Startups

Fintech
Peter Wuffli im Verwaltungsrat eines Fintech-Startups

Peter Wuffli

Der ehemalige UBS-Chef Peter Wuffli.

Quelle: Cash.ch

Sygnum holt den ehemaligen UBS-Konzernchef ins Aufsichtsgremium. Wuffli hatte sich zuvor schon an der Krypto- und Fintech-Firma beteiligt.

Veröffentlicht am 12.07.2019

Der ehemalige UBS-Konzernchef Peter Wuffli wird Mitglied des Verwaltungsrates von Sygnum. Wuffli war bereits zuvor Mitglied des Beirats von Sygnum und aktiver Investor der ersten Stunde.

Sygnum, gegründet letztes Jahr in in Zürich und Singapur, unterstützt Finanzinstituten bei der Verwahrung von digitalen Anlagen als so genannte Token und sie unterstützt bei der Tokenisierung von Wertschriften; ferner entwickelt es Software, die die Banken bei der Compliance unterstützen soll. Derzeit bemüht sich das Unternehmen um eine Bank- und Effektenhändler-Lizenz der Finma sowie die Zulassung als Finanzmarktdienstleister in Singapur.

«Vom Potential überzeugt»

Zu den Investoren gehören neben Wuffli auch Philipp Hildebrand, der Blackrock-Manager und ehemalige SNB-Präsident (mehr)Peter Wuffli amtiert derweil weiter als Präsident der Elea Foundation for Ethics in Globalization, des Stiftungsrats der Lausanner Managementschule IMD und Mitglied des Stiftungsrats der PG Impact Investments Foundation. Von 2009 bis 2019 war er im Verwaltungsrat Partners Group Holding und von 2014 bis 2018 dessen Präsident.

«Ich bin vom grossen Potenzial der Distributed-Ledger-Technologie überzeugt und beeindruckt von der Positionierung und der Qualität des Teams von Sygnum», sagt Wuffli zu seinem Eintritt in den Sygnum-Verwaltungsrat.

Auf der anderen Seite sagt Luka Müller, Mitgründer von Sygnum: «Seine Erfahrung und sein Wissen werden eine wichtige Rolle dabei spielen, unsere nächste Entwicklungsphase erfolgreich voranzutreiben und einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau eines tragfähigen Ökosystems für digitale Vermögenswerte leisten.»

Anzeige