Mitte 2018 kaufte Philippe Jacobs die Mehrheit an der britischen Sexspielzeug-Firma Lovehoney. Nun übernimmt Jacobs mit Lovehoney auch die Mehrheit am Schweizer Marktführer für Sexspielzeuge, Amorana, wie die «Neue Zürcher Zeitung» meldet. Der Kaufpreis bleibt unter Verschluss.

Die beiden Amorana-Gründer Lukas Speiser und Alan Frei bleiben beteiligt und werden das 2014 gestartete Unternehmen weiter leiten.

Jacobs trägt einen bekannten Namen: Der 36-jährige Investmentbanker ist Spross der deutschen Unternehmerdynastie Jacobs und leitet als Co-Chef zusammen mit seinem Bruder auch die Zürcher Holding der Familie.

Philippe Jacobs (r.) und Nicolas Jacobs (l.), Co-Präsidenten der Jacobs Holding  fotografiert in den Räumen der Jacobs Holding AG in Zürich.

Sitzend: Philippe Jacobs, neben ihm steht sein Bruder Nicolas. Die Brüder leiten die Holding der Familie.

Quelle: Helmut Wachter / 13 Photo
Anzeige

Sextoys - ein Verkaufsrenner während des Lockdowns

Die Sexspielzeuge von Amorana entwickelten sich während des Lockdowns im Frühling zum Renner – der Umsatz stieg während der Periode um das Dreifache zum Vorjahr. «Dieses Jahr sind wir profitabel und werden ein Umsatzwachstum von über 60 Prozent erreichen», sagte Alan Frei der «NZZ».

Und mit dem neuen Mehrheitsbesitzer an Bord will die Zürcher Firma mit 34 Mitarbeitenden nun kräftig expandieren: Das Angebot soll in zwei Jahren von derzeit 12’000 auf 40’000 verschiedene Artikel wachsen.

Amorana verkauft mittlerweile nicht nur Sextoys, sondern auch Desinfektionsmittel, Fertilitätsprodukte, Schwangerschaftstests und Brustpumpen. Breiter wird auch das Verkaufsnetz: Zu den Abnehmern gehören Coop City und die Import Parfümerie, künftig will Amorana seine Produkte auch über Apotheken anbieten.

(mbü)