«Ich machte manchmal den Fehler, dass ich zu wenig auf mein Bauchgefühl hörte.» Das sagt die  Besitzerin und Chefin des Basler «Läckerli Huus» Miriam Blocher. Die Tochter von SVP-Politiker Christoph Blocher will nicht in die Politik einsteigen und sagt zur «Handelszeitung»: «Eine politische Karriere kommt für mich nicht in Frage.» Vielleicht sei sie etwas geschädigt aufgrund der Erfahrung ihres Vaters: «Wie undankbar es mitunter sein kann, sich politisch zu engagieren, konnte ich jahrzehntelang persönlich beobachten. Das muss ich mir nicht antun.»

Miriam Blocher, zweitjüngste Tochter von Christoph Blocher, ist mit 9 Prozent Grossaktionärin bei der Ems Chemie, die von ihrer Schwester Magdalena Martullo-Blocher geleitet wird. Ihr Ems-Paket hat momentan einen Wert von 700 Millionen Franken. «Es stimmt, ich habe bei der Ems eine grössere Position», sagt sie. Gebunden ist sie nicht in einem Poolvertrag. Miriam Blocher: «Ich bin in keiner Hinsicht vertraglich gebunden, bin eine ganz normale Aktionärin. Hätte ich das Gefühl, es gehe in die völlig falsche Richtung, würde ich mir einen Verkauf überlegen.»

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.