1. Home
  2. Unternehmen
  3. Projekt Nachfolge in KMU: 20000 Arbeitsplätze auf dem Spiel

Projekt Nachfolge in KMU: 20000 Arbeitsplätze auf dem Spiel

Eines der wichtigsten Projekte im Leben des Unternehmers ist die Regelung der eigenen Nachfolge. Oft werden jedoch der Aufwand und die Komplexität dieses Vorhabens unterschätzt.

Von Adrian Aebi, Joel Früh
am 19.01.2005

Die volkswirtschaftliche Relevanz der kleinen und mittleren Unternehmen in diesem Land ist bekannt. Die Gründergeneration kommt jedoch langsam ins Alter. Jährlich müssten 10 bis 12000 Firmen ihre Nachfolge regeln. Damit stehen jedes Jahr schweizweit bis zu 85 000 Arbeitsplätze in einer kritischen Phase. Trotzdem wird das Projekt Nachfolge nur zögerlich angepackt. Meist wird die Komplexität unterschätzt und damit auch der zeitliche und finanzielle Aufwand. Aber auch persönliche Faktoren wie mangelnde Objektivität oder die Angst vor der Zeit nach dem Verkauf spielen eine wichtige Rolle.

Ziele und Strategie definieren

Im Idealfall wird die Unternehmensnachfolge wie ein Projekt organisiert und geführt. Zu Beginn steht die klare Definition der Projektziele. Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Grossteil der Unternehmer (84%) die Sicherung von Arbeitsplätzen als primäres Ziel der Nachfolge definiert. Zudem ist den abtretenden Eignern der baldige Eintritt in den Ruhestand wichtig. Nur gerade 10% geben an, den Gewinn maximieren zu wollen. Die Erfahrung zeigt, dass sich die Zielprioritäten im Verlauf des Projektes oft verändern. Sehr viele Unternehmer stellen plötzlich die Maximierung des Preises in den Vordergrund, was im Projekt zu grösseren Verzögerungen führen kann. Die Ziele der Unternehmensnachfolge sind deshalb noch vor Projektbeginn klar zu definieren und schriftlich festzuhalten. Wichtig ist das Bewusstsein, dass nicht alle Ziele gleichzeitig erreicht werden können. Eine ehrliche Priorisierung ist deshalb erforderlich. Dies hilft in einer späteren Phase, die Orientierung zu behalten.

Mittels einer Strategie wird festgelegt, wie die gesetzten Ziele erreicht werden sollen. Je früher dies gemacht wird, desto mehr Handlungsspielraum bleibt dem Unternehmer. Beispielsweise kann die Steuerplanung langfristig auf einen Verkauf ausgerichtet werden. Nach dem Entscheid des Bundesgerichtes über die Erbenholding vom 11. Juni 2004 ist ein steuerfreier Kapitalgewinn bei Unternehmensverkauf nur noch unter bestimmten Bedingungen oder aber beschränkt möglich. Im Hinblick auf den Verkauf des Unternehmens kann dies heissen, dass sich die Bildung von stillen Reserven nicht mehr lohnt, sondern eine laufende Ausschüttung vorzuziehen ist. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass die Unternehmung weniger Substanz aufweist und damit schlanker und besser verkäuflich wird. Insbesondere gilt dies für Firmen, welche eigene Immobilien halten. Auf strategischer Ebene sind grössere Investitionen kurz vor der Unternehmensnachfolge kritisch zu überdenken. Obwohl sinnvolle Investitionen den Wert der Unternehmung erhöhen können, kann selten die gesamte Investitionssumme im Kaufpreis geltend gemacht werden.

Zeit und Geld investieren

Der Aufbau einer nachhaltig profitabel wirtschaftenden Unternehmung benötigt Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Warum sollte eine gute Nachfolgelösung nicht auch seine Zeit in Anspruch nehmen? Meist geht es um die Zukunft eines Lebenswerkes, um die Sicherung von Arbeitsplätzen und Know-how. Eine gut durchdachte Planung ist entscheidend für den Erfolg des Projektes Nachfolge. Dazu ist genügend Zeit einzuplanen. Die grosse Unbekannte im Projektmanagement ist die Käufersuche. Findet sich dieser schnell, kann ein Nachfolgeprojekt innerhalb weniger Monate abgeschlossen werden. Die Suche selber kann jedoch sehr viel mehr Zeit in Anspruch nehmen. Ausschlaggebend ist die Attraktivität des Angebotes wie auch die Anforderungen an den Investor. Auch kommt es vor, dass in einer ersten Runde kein Käufer gefunden werden kann. Das Vorgehen muss dann kritisch hinterfragt werden. Eventuell kommt man zur Erkenntnis, dass die Unternehmung zuerst «verkaufsfähig» gemacht werden muss. Dies bedeutet dann interne Restrukturierung und ein bis drei Jahre Unterbruch im Verkaufsprozess.

Jedes erfolgreiche Projekt zieht einen Investitionsbedarf mit sich. Bei Nachfolgeprojekten belaufen sich die Projektinvestitionen auf etwa 3 bis 5% der Transaktionssumme. In der ersten Projektphase muss Grundlagenarbeit geleistet werden. Diese umfasst eine vertiefte Analyse der Unternehmung und des Käufermarktes, eine Bewertung sowie das Erstellen der Verkaufsunterlagen. Sind im anschliessenden Suchprozess potenzielle Investoren gefunden, stehen Verhandlungen an. Auf Grund der emotionalen Bindung des Unternehmers an sein Lebenswerk sollten diese Verhandlungen von externen Spezialisten geführt werden. Unterstützend wirken in dieser Phase neben den M&A-Experten auch Steuer- und Rechtsexperten. Zu den strategischen und fachlichen Herausforderungen gesellen sich auch die persönlichen Komponenten. Mangelnde Objektivität und emotionale Probleme sind laut einer Umfrage bei rund 120 Unternehmern die wichtigsten Hinderungsgründe für die Regelung der eigenen Nachfolge.

Neutrale Hilfe von aussen ist unerlässlich

Gewöhnlich verkauft ein Unternehmer sein Lebenswerk nur einmal. Er ist daher mit den Abläufen und kostspieligen Stolpersteinen in solchen Prozessen wenig vertraut. Das Problembewusstsein ist jedoch vorhanden, wie die vorstehende Darstellung zeigt. Die beschriebenen Anforderungen an den Nachfolgeprozess sind hoch und entsprechend ist die Komplexität solcher Projekte. Hinzu kommt die Tatsache, dass das Tagesgeschäft trotz allem weiter geführt werden muss. Gute Gründe, um externe Spezialisten beizuziehen. Umfragen zeigen auch hier, dass sich 89% der Unternehmer bei der Nachfolgeregelung auf die Hilfe externer Spezialisten abstützen. Erste Adressen sind dabei Treuhänder, Rechtsanwälte sowie Beratungsunternehmen.

Für zwei Drittel der Unternehmer ist es wichtig, eine Gesamtlösung aus einer Hand angeboten zu erhalten. Dies bedeutet, dass ein externer Partner gewählt werden sollte, der sowohl über betriebswirtschaftliche, steuerliche als auch rechtliche Fachexperten verfügt.

Gründe für den Beizug eines Beraters werden unter anderem in der stärkeren Verhandlungsposition, dem grossen Beziehungsnetz, der Entlastung des Managements, der Erfahrung und Fachkompetenz, der Effizienz und insbesondere in der Objektivität gesehen.

Gegen den Berater-Beizug sprechen gemäss den Befragten unter anderem die hohen Kosten, die Unpersönlichkeit, die Reduktion der Unternehmung auf die Finanzen, mangelnde Branchenkenntnisse sowie die Theorielastigkeit mancher Beratungen.

Adrian Aebi, Dipl. Ing. Agr. ETH/York MBA; Joel Früh, lic. oec .HSG, Unternehmensberater für Mergers & Acquisitions, BDO Visura, Solothurn.

Finanzierung planen

Trotz der grossen zeitlichen Belastung des Managements, die insbesondere bei komplexen Transaktionen anfällt, verdient die Planung einer tragfähigen Finanzierung bereits zu Beginn des Prozesses oberste Priorität. Einerseits stärkt eine frühe Sicherstellung der Finanzierung die Position des Käufers gegenüber dem Verkäufer, andererseits bleibt genügend Spielraum, um auf sich ändernde Gegebenheiten reagieren zu können. In der Praxis hat sich zudem gezeigt, dass die Schaffung einer Wettbewerbssituation zwischen den Banken trotz des zeitlichen Aufwandes einen signifikanten Effekt auf das Pricing, aber auch auf die übrigen Elemente der Finanzierung (Finanzierungsvolumen, Konditionen usw.) haben kann. Die erzielbaren Einsparungen können den Aufwand um ein Mehrfaches übersteigen.


Übernahmen von Schweizer Firmen durch Schweizer Unternehmen 2004
Käufer Übernommene Firma Umsatz Beschäftigte Branche Transaktionspreis

(in Mio Fr.) (in Mio Fr.)

Industrie/Handel

A

ABB Schweiz AG, Baden Levy Fils SA, Basel 52 Spannungsgeräte

Adval-Tech AG, Niederwangen Lanz Industrietechnik AG (Franke) Kunststoffe/Metallbau

AG Cilander, Herisau Signer & Co. AG, Herisau 95 Textilveredlung

Arbonia-Forster-Holding, Arbon EgoKiefer AG 201.0 850 Fensterproduktion

Arbonia-Forster-Holding, Arbon Spedition Gächter AG, Arbon 30 Gütertransporte

Arbonia-Forster-Holding, Arbon Bruno Piatti AG, Dietlikon (Erb) Küchenbau

Arcrim Holding AG Injecta Druckguss AG, Teufenthal 36.0 250 Druckguss

ARP Holding AG, Rotkreuz Gate Informatic AG, Bern 70.0 50 EDV-Beratung/Informatik

Auto-Interleasing AG, Basel Erb Finanz- und Leasing AG Leasinggeschäfte

AX 4 Holding AG, Zürich Christ Uhren + Schmuck AG (Douglas) 96.5 545 Uhrendetailhandel

Axima AG, Winterthur Calorie SA, Meyrin 21.0 Gebäudetechnik

B

Baumann Kölliker AG, Zürich Wenger + Wirz, Schaffhausen Elektroinstallationen

Bechtle IT Systemhaus, Renens Also Comsyst SA, Hergiswil NW Computerhandel

Berner Investorengruppe Ascom Manufacturing AG, Bern 110.0 270 Elektronik

Bollhalder Autokran AG, Wil Piatti AG Kranfahrzeuge, Zürich Krangeschäft

Brunner Erben AG, Zürich Maurer + Hösli AG, Zollikerberg 13.0 50 Bauunternehmen

Buch-Vertrieb GmbH, Wilen Buch Service Vollert (Valora) Buchhandel

Burckhardt+Partner AG, Basel tk3 AG (Thyssen Krupp Immobilien) 40.0 360 Generalplaner

C

C&A Mode AG, Zürich Oviesse Detailhandelskette Schweiz Detailhandel Bekleidung

Cap Gemini Ernst&Young, Zürich Georg Fischer Logimatik AG, Schaffhausen Logimatik/Informatik

Capvis Private Equity SF-Chem (Syngenta 75%, Clariant 25%) 166.0 360 Chemie 81.0

Cicorel Holding SA, Boudry Edos Holding AG, Unterägeri 17.9 100 Leiterplattenindustrie

Cicorel Holding SA, Boudry NM Holding SA, Freiburg 6.3 22 Leiterplattenindustrie

Crealogix SA, Zürich Circon AG 12.5 90 Software-Dienstleistungen

Crealogix SA, Zürich HMI Informatik AG, Zürich 8.5 40 Software-Dienstleistungen

D

Daniel Waldvogel Parco Industriale e Immobiliare, Monteforno Immobilien

Dibona Holding Halter Bonbons AG 19.0 55 Bonbons

DKSH Gruppe, Zürich Medinova AG Pharma

DPD (Schweiz) AG WHP Kuriere, Bern 70 KEP-Markt

E

EEF Ensa SA, Freiburg Entrelec SA, Freiburg 4.0 15 Haustechnik

Element AG, Tafers Formbeton AG, Würenlingen 5.0 Bauzulieferer

Emme Kies + Beton AG, Lützelflüh Kies- u. Betonwerk Pfaffenboden, Lützelflüh 12 Bauzulieferer

Emil Frey Gruppe, Zürich Suzuki Automobile AG, Dietlikon (Erb) Autoimport/-handel

Emil Frey Gruppe, Zürich Auto Koch AG, Ebikon und Kriens 80 Autohandel

Etavis AG, Volketswil JCS AG, Basel 41 Mess- und Regeltechnik

F

Frutiger AG, Thun Diamantbohr AG, Buchs Bautechnik

G

Galenica AG, Bern e-prica AG Medikamentenlogistik

Galenica AG, Bern Pharma-Singer AG, Niederurnen 10.0 13 Pharmahandel

Green.ch AG, Brugg Nexlink, Neuenburg Internetportal

Gurit Heberlein Gruppe, Wattwil Electrotex AG, Oberurnen 8.0 50 Fasertechnologie

Gurit Heberlein Gruppe, Wattwil Createchnic AG, Nürensdorf 100 Medizinaltechnik

H

HBM Bioventures AG, Baar BM Biomedicine Holding AG, Basel Medizinaltechnik

Heineken Schweiz AG, Winterthur Stehrenberger AG, Renens (Henniez) Getränkehandel

Heineken Schweiz AG, Winterthur D. Allesandro SA, Rolle (Henniez) Getränkehandel

Heineken Schweiz AG, Winterthur Caves des Moines SA, Renens (Henniez) Weinhandel

Hotelplan AG, Zürich Marti-Reisebüros Reiseunternehmen

HTS Suisse AG, Glattbrugg Grosswäscherei WSL, Kriens 110 Wäschereien

I

Industrielle Investoren Egro AG, Niederrohrdorf 35.0 180 Kaffeemaschinen

Invision AG, Zug Link Institut AG Umfragen

ISS Holding AG, Dietikon Sevis AG, Basel 23.0 750 Gebäudereinigung

ISS Schweiz AG Jakober Gruppe, Kägiswil 40 Gebäudereinigung

J

jm + d.cerutti, Genf Cerutti Toitures, Thônex Bauzulieferer

Jura Holding AG, Wildegg Hastag-Gruppe 150.0 420 Kies, Beton, Tiefbau

K

K+D AG, St. Gallen E. Suter AG, Liebefeld 24 Verpackungen

Künzler-Bachmann AG, St. Gallen Regor AG, Rorbas (Tamedia) 6.5 43 Pressevertrieb

Kuoni Reisen AG ACS Reisen AG, Bern Reiseunternehmen

L

LZ Medien Holding, Luzern Calendaria AG, Immensee Kalenderproduktion

M

MaagTechnic AG, Dübendorf (Dätwyler) Richterich+Zeller AG, Basel 3.0 9 Fluid-/Dichtungstechnik

Mantegazza, Garzoni-Albrecht Gruppe Ruine Hotel Palace in Lugano Hotellerie 20.0

Max Mumenthaler, Altendorf Nelm SA, Mendrisio (Siemens Build. Techn.) 360 Elektronik

Media Swiss AG, Teufen smex.ch, Wil Internetportal

Migros Konzern, Zürich Merat Fleischverarbeitung 35 Fleischverarbeitung

N

Niclas AG, Liestal Dolmetsch AG (Valora) Duty-Free Retailgeschäft

O

Orell Füssli AG, Zürich Rösslitor Bücher AG, St. Gallen Buchhandel

Oristano Gruppe, Lugano Swissvoice (EH Equityholding) 130 Telefonapparateherstellung

P

Pharcap Holding SA, Villars-s.-Glane Amedis Pharma FIT AG, Unterentfelden Chemie/Pharma Grosshandel

Planzer AG, Dietikon Senn Transporte AG, Seewen Strassengüterverkehr

Private Investoren Noga Hilton Hotel, Genf (UBS, BNP Paribas) Hotellerie

Privater Investor Blockfabrik Lichtensteig AG, Lichtensteig 28.0 135 Blockproduktion

Pro-Concept, Sonceboz Gicep SA, Biel 10 Informatik

Publigroupe SA, Lausanne Cinecom Schweiz 70.0 50 Kinowerbung

R

Rätia Energie AG, Poschiavo Aurax AG, Ilanz Elektrizitätsverteilung 40.0

RedIT Holding AG, Zug Tristar Technologie AG, Spreitenbach 40.0 30 Computer/IT

Rhenus Alpina AG, Basel Georg Fischer Speditionslogistik AG 40.0 62 Logistik

Rhenus Alpina AG, Basel Paul Keller AG, Schaffhausen Transporte/Logistik

Romers Hausbäckerei AG Pan-Gusto AG, Nänikon 30 Nahrungsmittel

Ruf Gruppe, Schlieren Bobco Diffusion SA, Grandcour 10 Software-Dienstleistungen

S

Sandoz Familien-Stiftung, Pully Hotel Riffelalp, Resort Zermatt (Seiler Hotels) Hotellerie

Schild AG, Luzern Spengler AG, Münchenstein 100.0 Detailhandel Bekleidung

Schöni Transporte AG, Wynau Transag AG, Neuendorf Strassengüterverkehr

Schweiter Technologies AG, Horgen LOH-Gruppe, Dornach 102.0 Brillengläserbearbeitung

Schweiz. Beteiligungsgesellschaft Swiss Eagle, Belp Luftverkehr

Schweizerhall Holding, Basel Cimex Pharma AG, Binningen/Liesberg 71.3 145 Generika-Zulieferer

Schweizerische Post, Bern Räber Information Management (search.ch) Internet-Suchdienste

Schweizerische Post, Bern BTL Logistics AG, Muri (Thiel Logistik) 580 Gütertransporte 15.0

Sieber TransPort, Rheineck Transportfirma in Bedano/TI 30 Strassengüterverkehr

Sintetica SA, Mendrisio Bioren SA, Couvet 45

Smart Telecom SA, Pully Tiscali Schweiz Telecom

Stadler Rail AG, Bussnang Swiss Metall Casting AG, Biel Giesserei

Steinegg AG, Herisau Hänseler Holding AG, Herisau Pharma/Gesundheit

Sunstar Holding AG, Liestal Hotel Albeina, Klosters Hotellerie

Sunstar Holding AG, Liestal Hotel Villa Caesar, Brissago Hotellerie

Swisscom AG, Bern AG IT Services AG Banken-IT 115.0

Swisscom Broadcast AG, Bern TeleRätia AG, Chur 4.0 5 Radio-/TV-Infrastruktur

Swissport International, Zürich Protectas Aviation Security, Zürich 240 Dienstleistungen

T

Télésonique SA, Genf SolNet, Zuchwil 10.0 Internet-Dienstleistungen

Thomas Straussman Hotel Drei Könige, Zürich (Richemond Hotels) Hotellerie 64.0

U

Unilabs SA, Genf Cypa Labor für Zytologie und Pathologie 4.0 Medizinaltechnik

W

Waser Gruppe, Buchs ZH Beat Aepli AG 15.0 30 Büroorganisation/-bedarf

Y

Yves Piaget, Genf Hotel Beau-Rivage, Neuenburg (CS, BCN) Hotellerie

Banken/Finanzen

Bank Sarasin AG, Basel Chiswell Vermögensverwaltungsges. Vermögensverwaltung

Cosba Private Banking Union Investment Privatbank Vermögensverwaltung

Mirabaud & Cie., Genf Bank Jenni & Cie (Bank Sarasin) 18 Bankgeschäfte

Privatbank Lugano (PKB) Bank Monte die Paschi di Siena Svizzera Bankgeschäfte

UBS, Zürich Motor Columbus Energieverteilung 420.0

Viel & Cie. BCV Finance (Banque cant. Vaudois) Bankgeschäfte

Wincasa (CS Group) Retail & Development Services SA Immobilienverwaltung

Versicherungen

Kessler & Co., Zürich TMR Insur-Broke AG, Schönbühl 15 Versicherungsbroker

Fusionen schweizerischer Firmen

Think Tools AG redIT, Zug Software

Alpha Associates AG, Zürich Risikokapitalgeschäft f. Dritte (Swiss Life) 11

City Reisen, Arcatour u. Zumstein, Zug VCS-Reisen Reiseunternehmen

Green.ch NexLink, Neuenburg Internet-Dienstleistungen

Rhenus-Alpina Schweiz ,Basel CGS Cargo Ground Service AG 50 Luftfracht-Handling

Swiss Prime Site, Olten Maag-Gruppe, Zürich Immobilienverwaltung

Thurella AG, Bischofszell Biotta AG, Tägerwilen 30.0 85 Fruchtsäfte/Getränke

Verlag Künzler-Bachmann, St. Gallen Kinderzeitschrift «Spick» (Tamedia) Verlag/Medien


Fusionen und Übernahmen nach Firmendomizil (Angaben in % der Fälle)
2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986

Schweizer Unternehmen* übernehmen Firma im Ausland

29 33 24 43 45 36 53 36 35 33 31 29 27 40 40 37 36 34 27

Ausländische Firmen übernehmen Schweizer Unternehmen*


29 22 23 21 29 21 15 15 19 18 23 21 17 12 12 10 13 10 11

Zusammenschluss zweier Schweizer Unternehmen*

42 45 53 36 26 43 49 49 46 49 46 50 56 48 48 53 51 56 62

*) bzw. in der Schweiz ansässig

Anzeige