Einem Bericht der «Financial Times» zufolge setzen in China viele Immobilieninvestoren aufgrund des verlangsamenden Wirtschaftswachstums und der verschärften Kampagne der Regierung gegen Immobilienspekulationen verstärkt auf Luxusuhren als ein geeignetes Mittel zur Wertaufbewahrung. Dies auch, um sich gegen wachsende Inflation zu wappnen.

Mehrere Händler von Luxusuhren berichteten laut der «Financial Times», dass das Geschäft in den letzten Monaten stark zugenommen habe, da wohlhabende Privatpersonen keine weiteren Häuser mehr kauften und stattdessen ihr zusätzliches Geld für Luxusuhren wie Rolex und Patek Philippe ausgeben.

Auch interessant
Unser Podcast zum Thema

Alle weiteren Folgen von «Handelszeitung Insights» finden Sie hier.

Dieser Kaufrausch habe nach Einschätzung von Experten dazu geführt, dass Chinas Importe von Schweizer Uhren in den ersten zehn Monaten dieses Jahres um 40 Prozent gestiegen sind, obwohl sich die Wirtschaft im Allgemeinen abgekühlt hat.

Ein Abschwung in der Immobilienbranche, die einst die bevorzugte Investition für Chinas wohlhabende Klasse war, habe wohl viele Anleger dazu veranlasst, nach Alternativen zu suchen, heisst es in dem FT-Bericht.

Auch gebrauchte Uhren steigen im Wert: Viele Luxus-Marken hätten in den vergangenen Jahren stark an Wert gewonnen. Besonders beliebte Modelle wie die Rolex Submariner würden inzwischen das Fünffache ihres ursprünglichen Preises kosten.

(tim)