Popstar Justin Bieber kauft sich zum Hochzeitstag eine Royal Oak von Audemars Piguet und feiert das mit einem Wristshot auf Instagram – unter tosendem Applaus seiner Follower. Musikunternehmer Jay-Z erscheint zum fünfzigsten Geburtstag von Rapper P. Diddy mit einer Grandmaster Chime von Patek Philippe am Handgelenk – und die sozialen Medien spielen verrückt.

Solche Episoden erzählt man sich in der Schweizer Uhrenindustrie gern. Man versichert sich damit der anhaltenden Relevanz mechanischer Uhrmacherkunst im 21. Jahrhundert. Wenn selbst coole Superstars auf Luxusuhren aus der Schweiz schwören, kann es um die helvetische Vorzeigebranche ja gar nicht schlecht stehen.