Daniel O’Day hat sich in seiner langen Karriere bei Roche bis zum Chef der Pharmadivision hochgearbeitet. Nun macht der US-Amerikaner einen weiteren Karriereschritt: O’Day wird neuer CEO des US-Pharmakonzerns Gilead.

Bei Gilead steht dem Manager eine schwierige Aufgabe bevor: Der US-Pharmakonzern muss angesichts der schleppenden Verkäufe seiner Hepatitis-C-Medikamente neue Ertragsbringer finden. In den letzten fünf Jahren ist der Umsatz von Gilead um fast zehn Milliarden Dollar geschrumpft.

O'Days Nachfolge hat Roche bereits geregelt: William (Bill) Anderson, aktuell Chef der Roche-Tochter Genentech, übernimmt den Posten. Anderson wird den neuen Job in Basel bereits Anfang Jahr starten - bis Ende Februar wird O'Day ihm bei der Einarbeitung noch zur Seite stehen.

Roche erhält zudem ein neues Verwaltungsratsmitglied: Der niederländische Universitätsprofessor Hans Clevers soll zum Gremium stossen. Clevers wird an der Generalversammlung vom 5. März den Aktionären zur Wahl vorgeschlagen.

(mbü)