Die umsatzstärkste Uhrenmarke der Welt bekommt einen neuen Chef: Jean-Frédérique Dufour. Sein Vorgänger Gian Ricardo Marini hat im Februar 2014 seinen 67. Geburtstag gefeiert. Bereits bei seiner Berufung im Mai 2011 war klar, dass Marinis Zeit als CEO des Uhrengiganten Rolex nur von begrenzter Dauer sein wird.

Am Montagabend wurde der Chefwechsel in Genf bestätigt, nachdem die Rolex-Beschäftigten zuvor über die Personalie informiert worden waren. Wann der 45 Jahre alte Dufour die Nachfolge von Marini antreten wird, ist noch offen. 

Dufour bisher Markenchef von Zenith

Dufour hatte im Sommer 2009 ebenfalls reichlich überraschend das Ruder bei Zenith übernommen und dort einen radikalen Kurswechsel eingeleitet. «Wir wollen zurück zu ehrlicher, anerkannter Manufakturarbeit, die Zenith über die Jahrzehnte hinweg gross und bekannt gemacht hat», sagte er im September 2009 in einem Interview mit der «Handelszeitung». Die neue Preis- und Modellpolitik von Zenith kam ganz offensichtlich an.

Sie dürfte dazu beigetragen haben, dass man auch im Stiftungsrat von Rolex auf den Manager aufmerksam wurde. Verlierer ist bei diesem überraschenden Stellenwechsel Jean-Claude Biver, der Uhrenchef des Konzerns LVMH, zu dem Zenith gehört. Biver verliert mit Dufour, der vor Zenith für Chopard, Blancpain und Ulysse Nardin tätig gewesen war, sein eigentliches Zugpferd.

Anzeige

Jean-Frédérique Dufour