Nach nur 13 Monaten macht sich die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Vermögensverwalterin SAM schon wieder auf die Suche nach einem neuen CEO. Per 1. Februar hat Sander van Eijkern die Geschäftsleitung von SAM und der dänischen Muttergesellschaft Robeco verlassen. «Aufgrund unterschiedlicher Meinungen bezüglich der künftigen Strategie des Unternehmens», heisst es offiziell. Anlass für den Knatsch zwischen van Eijkern und der obersten Führungsebene von Robeco war offenbar die mangelnde Kooperationsbereitschaft van Eijkerns mit Robeco. Er wollte SAM als unabhängige Einheit führen. Dies bestätigen Insider. François Vetri, Head Communications bei SAM, will diese Aussagen nicht kommentieren. Auch van Eijkern steht für Interviews nicht zur Verfügung.

Robeco gewinnt an Einfluss

SAM wurde 1995 von Reto Ringger gegründet. Innert den 14 Jahren unter Ringger hat sich SAM zu einem Unternehmen mit grossem Renommé in Sachen Nachhaltigkeit entwickelt. Mittlerweile beschäftigt SAM über 100 Mitarbeiter und verwaltet Vermögen in der Höhe von 10,3 Mrd Euro.

Vor einigen Jahren hat die holländische Vermögensverwalterin Robeco schrittweise begonnen, das Aktienpaket von SAM zu übernehmen. Letztes Jahr wurde das Private Equity Team Switzerland von Robeco bei SAM angesiedelt. Mit dem Weggang von van Eijkern dürfte sich die «Robecoisierung» von SAM weiter fortsetzen.