Von Frau zu Frau besiegelten sie den Deal: Der New Yorker Private-Equity-Riese Blackstone schickte ein rein weibliches Team in das Verkaufsmeeting mit Spanx-Inhaberin Sara Blakely. Mit Erfolg: Blackstone ergatterte eine Mehrheitsbeteiligung an Spanx, die das figurformende Unterwäsche-Unternehmen mit 1,2 Milliarden Dollar bewertet (rund 1,1 Milliarden Franken).

Blakely wird laut Blackstone «eine signifikante Beteiligung» an dem von ihr gegründeten Unternehmen behalten. Laut Forbes könnten das bis zu 49 Prozent der Firma sein. Die 50-Jährige hatte seit der Gründung ihres Unternehmens vor 21 Jahren bis dato keine externen Finanzierungen angenommen.

Auch interessant

Allerdings kursierten laut New York Times bereits im Juni dieses Jahres Informationen, dass Blakely an einem möglichen Verkauf an Private Equity interessiert sein könnte. Damals habe die Gründerin schon mit Goldman Sachs kommuniziert, um mögliche Verkaufs-Szenarien zu evaluieren. Auch die amerikanische Private-Equity-Firma Carlyle hatte zuvor bereits Interesse an Spanx bekundet. Nach dem Deal mit Blackrock wird Blakely Vorstandsvorsitzende des Unternehmens.

Spanx erzielt 400 Millionen Dollar Umsatz

Spanx erzielte im vergangenen Jahr einen geschätzten Umsatz von 300 bis 400 Millionen Dollar und einen Betriebsgewinn von 50 bis 80 Millionen Dollar.

Business Insider

► Dieser Text wurde zuerst unter dem Titel «Sara Blakely wird mit Unterwäsche erneut zur Milliardärin» im «Business Insider Deutschland» publiziert.

2012 wurde Blakely in die Forbes-Liste der Selfmade-Milliardäre aufgenommen. Im Juni dieses Jahres, als Folge der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Einzelhandel und zunehmender Konkurrenz im Shape-Wear Bereich, schätzten Experten das Vermögen der Gründerin runter auf 750 Millionen Dollar. Forbes schreibt, dass die Blackstone-Investition das Nettovermögen der Amerikanerin jetzt wieder über die Eine-Milliarde-Dollar-Schwelle katapultiert.

Der Name der formgebenden Unterwäsche wurde in grossen Teilen der Welt zum Synonym für das verkaufte Produkt, ähnlich wie es Tempo bei Taschentüchern und Tesa bei Klebebändern wurde. Der enorme Erfolg der Firma inspirierte Konkurrenzprodukte weltweit: In die Rolle der grössten Rivalin schlüpfte bisher Kim Kardashian West mit Skims.

Shapewear-Firma an der Olympiade

Die Shapewear-Firma der berühmten US-Unternehmerin schloss einen Vertrag mit dem US-Olympiateam ab und wird nach einer 154 Millionen Dollar (132 Millionen Euro) schweren Series-A-Finanzierungsrunde unter der Leitung von Joshua Kushners Risikokapitalgesellschaft Thrive Capital mit 1,6 Milliarden Dollar bewertet, umgerechnet circa 1,4 Milliarden Euro. Kardashian West, die zusammen mit ihrem Geschäftspartner eine Mehrheitsbeteiligung an Skims besitzt, hat einen Wert von etwa 1,2 Milliarden Dollar, schätzt Forbes.

Zum erfolgreichen Deal mit Blackstone äusserte sich Sara Blakely auf Instagram: «Nachdem ich mich mit dem rein weiblichen Deal-Team getroffen hatte, wusste ich, dass sie die richtigen Partner waren, um unsere Mission zu erweitern und unseren Zweck voranzutreiben. Gemeinsam mit Blackstone haben wir jetzt noch mehr Möglichkeiten, unsere Mission, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, noch weiter voranzutreiben… einen Hintern nach dem anderen!»