1. Home
  2. Unternehmen
  3. Sarasin-Streit: 10 Millionen Franken für Maschmeyer

Einigung
Sarasin-Streit: 10 Millionen Franken für Maschmeyer

J. Safra Sarasin: Carsten Maschmeyer erhält 10 Millionen Franken. Keystone

Im Streit zwischen dem deutschen Investor und der Privatbank J. Safra Sarasin haben sich die Parteien aussergerichtlich geeinigt. Carsten Maschmeyer erhält die Hälfte seiner ursprünglichen Forderung.

Von Stefan Barmettler
am 10.06.2015

Die Basler Privatbank J. Safra Sarasin hat sich in einem Millionen-Deal mit Carsten Maschmeyer aussergerichtlich geeinigt. Der schwerreiche Investor aus Bremen hatte via Safra Sarasin 40 Millionen Euro in Fonds investiert, die von einem Steuerschlupfloch profitierten. Als der Fiskus die Lücke schloss, war das Fonds-Geschäftsmodell obsolet und die versprochene Rendite verloren. Von der investierten Summe zahlte die Bank in der Folge nur 21 Millionen Euro zurück, was Maschmeyer in die Offensive trieb.

Via Medien und Anwälte forderte er die Restsumme von 19 Millionen zurück. Nun haben sich die Parteien gemäss «Handelszeitungs»-Recherchen auf eine Ausgleichszahlung geeinigt. Genannt wird die Summe von 10 Millionen Euro.

Maschmeyer erhöhte den Druck

Im Vorfeld hatte Maschmeyer den Druck auf die Bank permanent erhöht. Im März 2014 deponierte er in Zürich eine Anzeige gegen ehemalige Bankangestellte wegen Verletzung des Bankgeheimnisses; weiter läuft ein Verfahren wegen Betrugs, das sich gegen unbekannt richtet.

Als Folge des Konflikts musste Maschmeyers ehemaliger Duz-Freund, Eric Sarasin, der stellvertretende Chef der Bank, den Hut nehmen. Auf Anfrage will Safra Sarasin zum Thema Maschmeyer keine Stellungnahme abgeben. Trotz Einigung laufen die Verfahren der Staatsanwaltschaft weiter, da es sich um Offizialdelikte handelt.

Maschmeyer in der Schweiz bestens bekannt

Maschmeyer ist in der Schweizer Wirtschaft bestens bekannt. 2008 verkaufte er seine AWD-Gruppe für 1,9 Milliarden Franken teuer an die Swiss Life. Während Safra Sarasin im Fall Maschmeyer eine Einigung fand, ist der Streit mit dem deutschen Drogeriekönig Erwin Müller nicht ausgestanden. Der Milliardär klagte gegen die Bank in Deutschland und in der Schweiz. Er fordert Schadenersatz in der Höhe von 50 Millionen Euro.

Anzeige