REKRUTIERUNGEN .

Seit fünf Jahren rekrutiert die Schweizer Armee gemäss Oberst Thomas Müller, Ingenieur HTL und Kommandant des Rekrutierungszentrums Rüti, nach einer völlig neuen Methode den militärischen Nachwuchs. Das nun drei Tage dauernde Rekrutierungsverfahren scheint alle zu befriedigen. Ebenso die sprichwörtliche Sauberkeit und Hygiene, die im Rekrutierungszentrum herrschen. Das ehemalige Kreisspital Rüti im Kanton Zürich wurde in ein gut funktionierendes Rekrutierungszentrum umgewandelt. Dort werden Stellungspflichtige aus den Kantonen Zürich, Thurgau und Schaffhausen und ab 2008 auch aus dem Kanton Zug rekrutiert.

Bis 2002 fand die Aushebung nur an einem einzigen Tag statt und dauerte sogar weniger als acht Stunden. «Dies führte oft zu Zuteilungen, welche weder der Armee noch dem Betroffenen dienten und deshalb kostspielige Umteilungen verursachten», betont Oberst Thomas Müller. Nach einer gründlichen Analyse der Situation konnte die Erneuerung der Rekrutierung eingeführt und den modernen Anforderungen eines wissenschaftlichen Systems und einer individuellen Personalselektion angepasst werden. Müller dazu: «Es galt primär, die hohen Ausfallraten aus den Rekrutenschulen (bis zu 35%) zu senken oder eben mit einem effizienten System potenzielle Abgänge noch vor der Rekrutenschule zu erfassen.» Nun kann die Schweizer Armee nach rund fünf Jahren Erfahrung mit der neuen Methode ein positives Fazit ziehen: Die Ausfallrate konnte auf rund 10% reduziert werden. Das Kernelement der neuen Rekrutierungsmethode liegt in den erweiterten medizinischen und psychologischen Untersuchungen und Tests sowie der interdisziplinären Zusammenarbeit von Medizin, Psychologie und Rekrutierungsoffizieren. Zusammen mit dem von der Eidgenössischen Hochschule für Sport in Magglingen speziell für die Rekrutierung entwickelten Fitnesstest dauert der gesamte Rekrutierungsprozess zwei bis maximal drei Tage. Die neue Aushebungsmethode der Schweizer Armee hat sich gut etabliert und geniesst auf allen Stufen hohes Ansehen. Vor zwei Jahren etwa verlieh die Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) den Rekrutierungszentren das ISO-Zertifikat 9001:2000.

Medizinische Check-ups

Vor der ärztlichen Untersuchung durchlaufen die Stellungspflichtigen in Rüti eine ganze Reihe von Voruntersuchungen. «Dazu gehört das Ermitteln von Bodymassindex, Sehkraft, Hörvermögen, Herzstromkurve im Ruhezustand und Lungenfunktion. Auf freiwilliger Basis erfolgen eine Blutuntersuchung und ein Thoraxröntgen», erklärt Oberstleutnant Andres Kunz, der Chefarzt des Rekrutierungszentrums Rüti. Drei freiwillige, jedoch empfohlene Impfungen runden das medizinische Angebot ab. Die anschliessende ärztliche Untersuchung dauert rund 20 Minuten und dient der Aufnahme des internistischen und orthopädischen Status sowie der Beurteilung der Ergebnisse der Voruntersuchungen. Kunz dazu: «Treten im Verlaufe dieser Untersuchungen nicht konklusiv beurteilbare Auffälligkeiten auf, zum Beispiel in der Herzstromkurve, wird der Stellungspflichtige gleichentags von einem externen Facharzt zusätzlich beurteilt.» Der abschliessende Tauglichkeitsentscheid obliegt immer einem am Rekrutierungszentrum fest angestellten Arzt, auch unter Berücksichtigung der Ergebnisse der unten beschriebenen psychologischen Abklärungen. Damit wird die gewünschte Konstanz bei der Beurteilung erreicht, die früher kaum möglich war. Nicht nur wegen umfassender medizinischer Check-ups konnte die Ausfallrate reduziert werden, sondern auch wegen der eingeführten professionellen psychologischen Untersuchungen. Tatsache ist, dass in der Zeit vor der Armee XXI bei rund 70% der Rekruten, welche die Rekrutenschule (RS) abbrechen mussten, deren Ursachen psychischer Natur waren. «Deshalb durchlaufen die Stellungspflichtigen heute mehrere psychologische Tests», betont Christopher Lienhard, Chefpsychologe des Rekrutierungszentrums Rüti. Die eingeführten Tests ermöglichen Aussagen über kognitive Fähigkeiten, Persönlichkeit, psychische Stabilität und soziale Kompetenz. «Im Weiteren absolvieren die Stellungspflichtigen Tests, die Aussagen zu Beziehungsverhalten und Teamfähigkeit, Führungsmotivation, emotionaler Stabilität und Leistungsmotivation erlauben», so Lienhard weiter. Alle psychologischen Tests wurden standardisiert, sodass Ergebnisse aller erhobenen Testsresultate klare Aussagen über die geistige und psychische Diensttauglichkeit zulassen.

Anzeige

7000 Stellungspflichtige in Rüti

Zurzeit kommen 7000 Stellungspflichtige aus drei Kantonen (ZH, TG und SH) nach Rüti zur Rekrutierung, davon rund 50 Frauen, die sich freiwillig melden. Mit der Auflösung des Rekrutierungszentrum Nottwil LU werden ab 2008 dazu weitere 500 Stellungspflichtige aus dem Kanton Zug kommen. Besonders erfreut zeigte sich Kommandant Thomas Müller darüber, dass rund 90% der Stellungspflichtigen dem Rekrutierungsprozess in Rüti sehr gute Noten geben. Zudem seien ebenso viele mit dem Tauglichkeitsentscheid und der erhaltenen militärischen Funktion zufrieden.Dass bei so viel Aufwand in Bezug auf eine seriöse Abklärung der Stellungspflichtige auch Sauberkeit und Hygiene nicht hinten anstehen dürfen, ist für Oberst Müller nicht mehr als selbstverständlich. Diese aber auch zu erreichen und täglich zu halten, ist nochmals eine grosse Herausforderung. Damit man sich seinem Kerngeschäft voll widmen kann, wurde diese anspruchsvolle Aufgabe an einen professionellen Dienstleister im Bereich Facility Management übertragen, die Vebego Services AG, Dietikon. Seit der Eröffnung des Rekrutierungszentrums in Rüti ist Vebego für saubere Verhältnisse im ehemaligen Kreisspital verantwortlich. «Unsere Mitarbeiter – ob Zimmermädchen, Reinigungspersonal, Küchenpersonal bis hin zum Nachtwächter – sind voll motiviert und führen ihre Aufgaben mit grossem Engagement aus», hält Ruedi Schällibaum, stv. Direktor der Vebego Services AG, fest. Das Unternehmen erbringt eine vollständige Hotellerieleistung mit Vollpension in folgenden Bereichen: Unterhaltsreinigung, Zimmerreinigung, Wäschelogistik, Nachtwache, Spezialreinigungen, Catering (in Zusammenarbeit mit Edgar R. Bollier von Schmatzkönig Food & Catering GmbH, Dürnten), Zwischenmahlzeiten, Sportgetränk, Kiosk/Cafeteria sowie der Unterhalt von Getränke- und Automatenverpflegung. Die Objektleiterin von Vebego Services AG, Barbara Kopitar, sorgt zusammen mit ihrem Team für tägliche Sauberkeit im Rekrutierungszentrum Rüti. Edgar R. Bollier von Schmatzkönig erfüllt die vielfältigen Wünsche im Cateringbereich und erfreut damit auch das Kader sowie die vielen militärischen und zivilen Besucher.

Gelebte Kundenpartnerschaft

Fragt man Oberst Müller und Ruedi Schällibaum zur bestehenden Zusammenarbeit, so erhält man eine prompte Antwort: Hervorragende Zusammenarbeit und eine absolut gelebte Kundenpartnerschaft!. Für den Kommandanten gehören höchste Sauberkeit und Hygiene sowie eine ausgewogene Verpflegung in seinem Rekrutierungszentrum, ohne die es auch die Zufriedenheit bei den Stellungspflichtigen nicht gäbe, zum Markenzeichen. Dies ist umso wichtiger, wenn man weiss, dass das ehemalige Kreisspital Rüti während 46 Wochen pro Jahr als Rekrutierungszentrum genutzt wird. In der übrigen Zeit werden militärische Kader- und Ausbildungskurse durchgeführt. An den Wochenenden kann das Zentrum für Drittanlässe gemietet werden. So konnten sich Veranstaltungen wie die Orientierungslauf-WM, die Swiss Ski Nordic Weekends oder die Schweizer Posaunentage von der Hotellerie im Rekrutierungszentrum überzeugen.

Anzeige