Prinz Alwaleed bin Talal, der saudische Milliardär, der über seine Kingdom Holding ein Drittel an der Schweizer Hotelgesellschaft Mövenpick kontrolliert, ist von den saudischen Behörden verhaftet worden. Die Massnahme ist Teil einer gross angelegten Korruptionsuntersuchung.

Neben Alwaleed wurden weitere Personen in Gewahrsam genommen. Gemäss der Nachrichtenagentur "Bloomberg" handelt es sich bei den Festgenommenen um 11 Prinzen und 38 gegenwärtige oder frühere hochrangige Beamte.

19 Milliarden Dollar schwer

Prinz Alwaleed gehört zu den 50 reichsten Menschen weltweit. Sein Vermögen wird auf rund 19 Milliarden Dollar geschätzt. Der Geschäftsmann ist der Gründer und Mehrheitsaktionär der Beteiligungsgesellschaft Kingdom Holding mit Sitz in der saudischen Hauptstadt Riad.

Über die Kindgom Holding kontrolliert Alwaleed unzählige Immobilienfirmen und Hotelgesellschaften sowie weitere Assets. Seine Beteiligung an Mövenpick zählt dabei zu den kleinen Investments. Gewichtiger sind seine Anteile an Apple, Ebay, Twitter, Citigroup und der französischen Accor Hotels.

Überraschende Inhaftierung

Anzeige

Die Inhaftierung von Alwaleed, einem Neffen des saudischen Königs Salman, kommt überraschend. Mehr als einmal hat Alwaleed dem Monarchen und seinem Sohn öffentlich seine Unterstützung ausgesprochen. Als Saudi-Arabien 2016 die Beziehungen zum Iran abbrach, sagte der Prinz, dass er seine Investitionspläne in der Islamischen Republik stoppen würde. Die Hintergründe, die zur Verhaftung führen, wurden von den Behörden noch nicht kommuniziert.