Fans erkennen das Flugzeug schon am kernigen Dröhnen ihrer Motoren. Die Messerschmitt Me 109 oder Bf 109 ist längst Kult – allein weil man sie aus so vielen Filmen über den Zweiten Weltkrieg kennt und vielleicht auch deshalb, weil sie der Flieger des Bösen war. Der Einsitzer wurde in den Dreissigerjahren von Nazi-Deutschland entwickelt, um die eigene Luftwaffe geheim wieder aufzubauen. Im Einsatz waren die Flieger dann im Spanischen Bürgerkrieg, in der Luftschlacht um England oder beim Afrikafeldzug. Mehr als 33'000 Stück des Jagdflugzeuges wurden bis zum Ende gebaut.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Auch die Schweizer Luftwaffe verfügte im Zweiten Weltkrieg über Messerschmitt Me 109. Mehr als neunzig Stück waren damals in der Flotte. Doch nicht immer war es einfach, sie in die Luft zu kriegen. Denn Kerosin gab es allgemein zu wenig. Darum stellte die Armee auf Ethanol um. In Erinnerung bleiben sie daher auch hierzulande.

Turbulente Vergangenheit

Mit dem Aufkommen des Düsenfliegers kam das Ende der Messerschmitt. Viele wurden verschrottet. Einige stehen in Museen. Weltweit existieren nur noch eine Handvoll der geschichtsträchtigen Flugzeuge. Nun wurden aber sechs der inzwischen selten gewordenen Flugzeuge in Texas aufgestöbert – vom Schweizer Unternehmen Boschung Global, das auf den Handel mit Armeefliegern spezialisiert ist.

Es sind Maschinen die auf eine turbulente Geschichte zurückblicken können. Nach dem Krieg flogen die Kampfflugzeuge in den Filmen «Der längste Tag» (1962) und «Die Luftschlacht um England» (1969).  Die Jäger waren damals im Besitz von Schauspieler und Stuntman Wilson Connie Edwards. Nachdem das Filmstudio in Zahlungsschwierigkeiten geraten war, hatte er die Maschinen als Zahlungsmittel akzeptiert.

Aktiver Ruhestand

Edwards verstaute die Flieger auf seiner Ranch in Texas, wo er sie über die Jahre mit weiteren Modellen ergänzte. So sammelte sich ein interessanter Flugzeugpark an. «Solche Flugzeuge sind sehr selten», erzählte John Rayne, der die Maschinen verkaufen soll, der britischen Zeitung «Daily Mail». Sie befänden sich zudem in einem Originalzustand. «Die Sitze sind sogar noch mit Pferdehaar aus dem Zweiten Weltkrieg gefüllt», so Rayne. Zudem ist eines der Flugzeuge ein Unikat - die einzige Messerschmitt Me 109 mit zwei Sitzen.

Die verstaubten Flieger werden nun noch aufgefrischt - ebenfalls von Boschung Global in Sarnen OW. Die Flieger sollen einst an Flugschauen fliegen.