1. Home
  2. Unternehmen
  3. Schweizer Online-Werbung wächst bis 2020 rasant

Wachstum
Schweizer Online-Werbung wächst bis 2020 rasant

Schweizer Online-Werbung wächst bis 2020 rasant
 

Digitale Werbung wird in der Schweiz bis 2020 um über die Hälfte steigen, zeigt eine Studie des Datendienstleisters Statista. Die Analysten sehen für den hiesigen Markt besonderes Aufholpotenzial.

In den kommenden fünf Jahren wird der Online-Werbemarkt in der Schweiz massiv anziehen. Das geht aus Daten des von Statista erhobenen Digital Market Outlooks hervor. Gemäss der Erhebung des Statistikportals werden die digitalen Werbeumsätze auf dem Gebiet der Schweiz 2020 um 57 Prozent über denen des laufenden Jahres liegen.

Besonders stark werden Videowerbung und Social-Media-Werbung zulegen – und stärker als in den benachbarten deutschsprachigen Märkten: Das Wachstum in Deutschland und Österreich wird in diesen Bereichen demnach deutlich geringer ausfallen.

«Nachholeffekt in der Schweiz»

«Der Schweizer Advertising-Markt im Digitalbereich ist noch nicht auf dem Niveau wie in einigen anderen Ländern, wo Digitalwerbung neben TV-Werbung den grössten Block an Werbe-Spendings ausmacht», so Statista-Analyst Arne Assmann. «Daher gehen wir von einem Nachholeffekt aus, der ein vergleichsweise deutliches Wachstum über fast alle Marktsegmente bedeutet.»  Ähnlich verhält es sich in Österreich, wo Online-Werbung laut Prognose um 61 Prozent zulegen wird.

Bereits heute wird viel in Online-Werbung investiert. Gemäss einer Umfrage der Universität Genf entfallen rund 70 Prozent der Budget-Präferenzen auf Online-Werbeträger. Die Werbefachleute schalteten ihre Werbungen vor allem über Facebook, klassische Internetseiten, aber auch über Suchmaschinen wie Google und das Portal Youtube.

Online-Werbung gräbt Print-Werbung Umsatz ab

Unter der Annahme, dass der schweizerische Werbemarkt sich bei etwa 5 Milliarden Franken stabilisiere, bedeute dies, dass der Sektor der neuen digitalen Akteure von 642 Millionen Franken auf etwa drei Milliarden Franken zulegen würde. Damit bliebe der Print-Presse nur mehr zwei Milliarden Franken. Die Verschiebung ginge deutlich zu Lasten der traditionellen Medien.

(Mathias Brandt, Statista / jfr)

Handelszeitung.ch präsentiert zusammen mit dem Statistik-Portal Statista jeden Dienstag eine aktuelle Infografik aus den Bereichen Wirtschaft, Technik oder Wissenschaft.

 

 

Anzeige