Urs Rohner wurde von der Credit Suisse Group zum General Counsel des Bankgeschäfts ernannt, dies auf den 1. Januar 2006. Diese Aufgabe wird er zusätzlich zu seinen Funktionen als General Counsel der Credit Suisse Group und als designierter Chief Operating Officer des Bankgeschäfts wahrnehmen. Die CS verlässt hingegen auf Ende 2005 Denise Stüdi, die im HR-Bereich tätig war.

Alex Friedli (37) hat die Leitung des Bereichs Customer-Service der Swisscard AECS AG übernommen. Er gehört damit neu der Geschäftsleitung dieses Finanzdienstleistungsunternehmens mit Sitz in Horgen ZH an. Als Leiter des Bereichs Customer-Service ist Friedli für alle Call-Center- und Back-Office-Bereiche der Swisscard verantwortlich. Er löst in dieser Funktion Stuart Boyd ab, der sich wie seit längerer Zeit geplant beruflich neu orientiert. Friedli ist seit der Gründung 1998 für Swisscard tätig. Er hat in den letzten Jahren verschiedenste Funktionen im Prozess- und Projektmanagement ausgeübt, zuletzt als Verantwortlicher für den Kundendienst Kreditkarten (Revolve cards). Vor dem Eintritt in die Swisscard war Friedli im Produktmanagement für Kartenprodukte bei der Credit Suisse tätig. Friedli hat an der Hochschule St. Gallen als Betriebswirtschafter (lic. oec. HSG) mit der Vertiefungsrichtung Organisation abgeschlossen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Hans M. Albrecht, stellvertretender CEO der Valiant Holding, hat sich nach erfolgreichem Abschluss der Fusionsarbeiten der ehemaligen Luzerner Regiobank und der IRB Interregio Bank in die Valiant-Gruppe zu einer beruflichen Neuorientierung entschlossen und tritt per 31. Juli 2005 aus der Konzernleitung zurück und aus dem Unternehmen aus.

Christoph Bircher (52) wird Partner der auf Executive Consulting spezialisierten Ray & Berndtson (Schweiz) AG, Zürich. Bircher hat an der Universität Zürich und an der Sorbonne Germanistik, Pädagogik sowie Sozial- und Wirtschaftsgeschichte studiert und seit 1988 verschiedene Führungsfunktionen im Bereich Human Resources wahrgenommen. So war er Head Human Resources der Ringier AG, der Sulzer Winterthur Group, der SRG SSR idée suisse sowie der HSBC Guyerzeller Bank.

Alfred Ermer ist in die Geschäftsleitung von The Information Management Group (IMG), St. Gallen, berufen worden. Er wird für die Entwicklung der Kernmärkte Schweiz, Deutschland, Österreich in den Industrie-Service-Bereichen sowie für das Marketing der IMG-Gruppe verantwortlich sein. Zuvor war Ermer 17 Jahre erfolgreich für SAP und SAP SI tätig.

Diego Boscardin (48) wurde zum neuen Country-Manager für Symantec in der Schweiz ernannt. Boscardin, der seit Dezember 2002 die Veritas Software GmbH in der Schweiz als Managing-Director leitete, tritt die Nachfolge von Marcel Beil an. Boscardin ist seit fast 20 Jahren in der IT- und Telekommunikationsbranche tätig und war vor seinem Wechsel zur Veritas Software GmbH unter anderem Software General Manager bei EMC Computer Systems sowie Chief Operating Officer bei der Enterprise Communications AG.

Michael Gyssler (36) ist Marketingleiter und Mitglied der neuen Gruppenleitung der Mammut Sports Group AG, Seon AG. Er übernimmt die Gesamtverantwortung für alle Brand-Managements sowie für den Bereich Marketing Services und untersteht direkt CEO Rolf Schmid. Die Mammut Sports Group AG führt ein Portfolio von Sportartikelmarken, so die alpine Bergsportmarke Mammut, den Schuhspezialisten Raichle, den Wachs- und Pflegemittelhersteller Toko und den norwegischen Schlafsackfabrikanten Ajungilak. Mit dem Marketing-Service leitet Gyssler ausserdem die Abteilung, die für die gesamte Werbung, Kommunikation, Sponsoring, Events/Messen und Verkaufsunterstützung aller Marken zuständig ist. Gyssler wechselt intern, er war zuvor Verkaufsleiter für den Export. Vor seiner Zeit bei der Mammut Sports Group AG war er mehrere Jahre in der Kosmetikbranche für die Marke Nivea und rund vier Jahre lang beim Funktionswäschespezialisten Odlo in verschiedenen Positionen tätig, zuletzt als Leiter Produktmanagement und -entwicklung.

Roger Müller (41), Sales & Marketing Manager, verstärkt neu die Omni Ray AG, das Handels- und Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der industriellen Automation mit Sitz in Dübendorf. Den Schwerpunkt seiner Arbeit wird er auf den Ausbau der Geschäfte für die Bereiche Automation Components und Computing & Communication setzen.

Blaise Mentha, der Chef von Unilabs, verlässt das Unternehmen nach sieben Jahren im Sommer 2005. Neu soll Edgar Zwirn die Schweizer Aktivitäten der in der Laboranalyse tätigen Firma führen. Mentha wolle sich eigenen Projekten zuwenden, teilt Unilabs mit. Zwirn werde in Zukunft eng mit dem bestehenden Managementteam und vor allem mit dem Chief Operating Officer (COO) Schweiz, Günter Konrad, zusammenarbeiten. Unilabs habe zudem eine Neuorganisation vorgenommen. Diese sieht die Zusammenführung der internationalen Tochtergesellschaften der Gruppe (ausserhalb der Schweiz) vor. Die Geschäftsleitung für diese neue Struktur übernimmt Tobias Fenster, bisher COO in Spanien.

Moreno Cavaliere übernahm vor Kurzem die Aufgabe als Regionaldirektor der Publicitas AG Basel und der Region Mitte (Aarau, Basel, Bern, Biel, Olten, Solothurn). Als Mitglied der Geschäftsleitung PubliPresse löste er Georg Stoller ab, welcher die Verantwortung für strategische Projekte innerhalb der Direktion PubliPresse übernahm. Stoller war 17 Jahre Direktor der Publicitas Basel und seit rund acht Jahren Regionaldirektor der Region Mitte. Cavaliere trat 1982 in die damalige ASSA Schweizer Annoncen AG ein, wo er in verschiedenen Funktionen tätig war. 1993 erfolgte sein Wechsel als Verkaufsleiter zur Publicitas Zürich. Mit der Gründung der Publimedia 1994 führte ihn sein Weg zur Grosskundenorganisation der PubliGroupe. Dort wirkte er bis zu seiner Berufung zum Direktor der Publicitas Basel als Account Director und GL-Mitglied.

Jost Wirz überträgt der bestehenden Leitung der Wirz-Gruppe, Zürich, die unternehmerische Verantwortung. Die vier Geschäftsführer Peter Strub (CEO Wirz-Gruppe), Geri Aebi (CEO Wirz Werbung AG), Urs Binggeli (CEO Wirz Corporate AG) und Michel Juhasz (CEO Assai Interactive AG) werden damit auch zu Eigentümern. Der bestehenden Gruppenleitung sei ein Management-Buyout angeboten worden, teilt die Wirz-Gruppe mit. Mit dem Verkauf der Mehrheit solle die für das Unternehmen wichtige Einheit von Eigentum und Führung erreicht werden. Weiter hat die Gruppe ihre Minderheitsbeteiligung an der Online-Kommunikationsagentur Assai Interactive auf über 50% ausgebaut. Die Wirz-Gruppe ist in der Werbung, in der Unternehmenskommunikation und der Verkaufsförderung tätig. Sie beschäftigt in der Schweiz, in Deutschland und Österreich 130 Angestellte.

David Allemann (35) ist ab 1. August 2005 neu Managing Director von Advico Young & Rubicam in Zürich-Gockhausen. Allemann leitet in der neu geschaffenen Funktion zusammen mit seinen Geschäftsleitungskollegen das Agenturgeschäft. Die Gesamtverantwortung für die AY&R-Gruppe Schweiz liegt bei Edgar C. Britschgi als Chairman und CEO.

Rainer Meier (46) übernimmt per 1. Januar 2006 die Leitung der Corporate Communications der Axpo Holding AG. Er tritt damit die Nachfolge an von Verena Martignier, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht. Meier verfügt über breite Erfahrung in allen Aspekten der Unternehmenskommunikation auf nationaler und internationaler Ebene. Seine berufliche Laufbahn hatte er als Journalist gestartet. So war er unter anderem beim «Aargauer Volksblatt» und als Leiter der Sportredaktion beim «Blick» tätig. Als publizistischer Leiter der Kommunikationsagentur Infel, die Elektrizitätsgesellschaften zu ihren Kunden zählt, konnte er sich ein fundiertes Wissen rund ums Thema Energie aufbauen. Eine weitere berufliche Station war die Leitung von Corporate Communications bei der Swissair Group. Seit 2002 ist Meier in verschiedenen leitenden Funktionen beim Konzern Deutsche Post World Net tätig. Er startete als Kommunikations-Chef von Danzas in Basel und führte anschliessend zwei Jahre lang die weltweite Unternehmenskommunikation der Post-Tochter DHL in Brüssel. Aktuell ist Meier in der Zentrale der Deutschen Post in Bonn als Direktor Corporate Values tätig.

Catherine Mühlemann, seit dem 31. März 2005 TV-Vorstand der Viva Media AG, wurde in den VR der S Media Vision AG, eine Konzerngesellschaft der Viva Media AG, gewählt. Mühlemann tritt damit an die Stelle von Dieter Gorny, der sein Amt als Präsident und Mitglied des VR zeitgleich niedergelegt hat. Bruno Oetterli, Vorstand der Radiotele AG, hat sich ebenfalls entschieden, sein Amt als Mitglied des VR niederzulegen. VR wurde neben Mühlemann auch Jürg Wildberger, Zürich, ehemaliger Geschäftsführer der Voice Publishing AG.


Michael Schumacher: Leiter Bereich Marketing der Geberit-Gruppe

Ob er auch so rasant Auto fährt - gar einen Ferrari - wie sein berühmter Namensvetter aus dem Waadtland? Michael Schumacher hat neu die Funktion als Leiter des Geschäftsbereiches Marketing in der Geberit International AG übernommen. Er trägt damit die Verantwortung für die weltweiten Marketing-Aktivitäten der Geberit-Gruppe. Schumacher absolvierte ein Studium zum Werkstoffingenieur an der ETH in Zürich und ein MBA an der Insead. Die letzten zehn Jahre arbeitete er bei McKinsey & Company in Zürich wie auch in Toronto (Kanada), zuletzt in der Rolle eines Associate Principal. Sein Fokus lag auf Marketing/Verkaufs- und Strategieprojekten im Industrie- und Logistikbereich.


Wechsel der Woche: Daniel Maissen

WMH Der neue Finanzchef freut sich noch heute an einem Kompliment aus China, steht mit beiden Beinen auf dem Boden und sucht ausgeglichene Work-Life-Balance.

Weshalb wechseln Sie den Job? Die Beförderung zum Finanzchef der WMH ist für mich nach 20-jähriger Konzernzugehörigkeit eine interessante Herausforderung. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und den erweiterten Verantwortungsbereich sowie die Zusammenarbeit mit neuen, interessanten Menschen.

Wie sind Sie zu Ihrem Job gekommen? Ich betrachte die Beförderung zum CFO als Anerkennung meiner bisher erbrachten Leistungen in diversen Positionen innerhalb des WMH-Konzerns.

Wie wichtig ist Ihnen die eigene Karriere? Ich würde mich nicht als durchdachten Karriereplaner bezeichnen. Nichtsdestotrotz freut es mich, das Glück zu haben, mit dieser beruflichen Veränderung eine Karrierestufe mehr zu erklimmen.

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt? Alle anfallenden Aufgaben stets nach dem WMH Motto «Solid, professionell und dynamisch» zu erledigen.

Waren Sie ein guter Schüler? Grundsätzlich glaube ich ein guter Schüler gewesen zu sein; ich muss aber auch gestehen, dass ich eher eine spät blühende Pflanze war.

Wo haben Sie Ihr erstes Geld verdient? Die erste, teilweise finanzielle Selbstständigkeit habe ich während meiner Lehrzeit in einer Lebensversicherungsgesellschaft in Zürich erlangt.

Wer ist ihr Vorbild? Als kleiner Junge waren Lokomotivführer meine Vorbilder. Inzwischen ziehe ich es vor, meine eigenen Wege zu «pfaden».

Ihre Lebensphilosophie? Trotz intensivem Arbeiten, das Pflegen des Familien- und Freundeskreises nicht zu vergessen. Eine ausgeglichene Work-Life Balance ist mir wichtig.

Was würden Sie gerne erfinden? Ich bin ein rational, analytisch denkender Mensch. Das Erfinden überlasse ich denjenigen, die eine ausgeprägtere kreative Ader haben.

Wie bilden Sie sich weiter? Die heutige Medienwelt überflutet uns mit Informationen und Bildungsmöglichkeiten. Die Kunst ist es, das Wesentliche vom Unwesentlichen trennen und für sich das Wichtige identifizieren. In der Finanzwelt ist man heute mehr denn je gezwungen, sich permanent weiterzubilden; sei es durch Selbststudium von Fachliteratur oder an Fachtagungen und -seminaren.

Welche Managementleistung bewundern Sie? Wenn es einem Manager auch in einem schwierigen Umfeld gelingt, alle Stakeholder eines Unternehmens zufrieden zu stellen.

Was ist ihnen peinlich? Vereinbarte Termine zu vergessen. Glücklicherweise kommt das selten vor.

Was bringt Sie in den siebten Himmel? Nicht sehr viel, ich ziehe es vor, stets mit beiden Füssen auf dem Boden zu stehen.

Welches ist das schönste Kompliment, das Ihnen gemacht wurde? Es war für mich eine grosse Freude, als mir Mitarbeiter einer chinesischen Tochtergesellschaft der WMH, die ich während meinen zahlreichen Besuchen immer wieder äusserst stark gefordert hatte, trotz schwierigem Umfeld hoch motiviert mitteilten, dass sie von mir sehr viel gelernt hätten.

Was macht Sie süchtig? Meine Frau würde vermutlich sagen, meine Arbeit mache mich süchtig.

Wie wohnen Sie? Wir wohnen in einem gemütlichen Haus mit einer tollen Aussicht auf den Zürichsee, in einem Wohnquartier mit Familien mit gleichaltrigen Kindern.

Ihr Lieblingsspruch zum Thema Geld? Genügend Geld zu haben, ist nicht das Wichtigste im Leben; aber es beruhigt!

Was war Ihr grösster Erfolg? Da als Folge eines Streiks bei den italienischen Bahnen keine andere Reisemöglichkeit mehr bestand, musste ich nach einem mehrtägigen Aufenthalt in Venedig über Nacht per Mietwagen in die Schweiz zurückfahren. Nach der früh morgendlichen Ankunft in Zürich gelang es mir, gerade noch rechtzeitig am Prüfungsort zu erscheinen, um die Abschlussprüfungen zum Betriebsökonomen HWV abzulegen. Das Resultat ist trotz den erschwerten Bedingungen erstaunlich gut ausgefallen.

Ihr dramatischste Fehlentscheidung? Die Einstellung eines Mitarbeiters erwies sich bereits nach wenigen Monaten als grösster Flop meines Lebens. Ich konnte es kaum glauben, dass man sich in der Beurteilung eines Menschen so irren kann.

Welche Fähigkeiten hätten Sie gerne? Vorauszusehen, wie sich Wechsel- und Aktienkurse sowie Zinssätze zukünftig verändern werden. Dies würde meine Aufgabe als Mitglied der Anlagekommission der WMH Personalvorsorgestiftung bedeutend vereinfachen.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten? Als Vater von drei Kleinkindern zwischen drei und sieben Jahren geniesse ich meine Freizeit am liebsten mit meiner Familie.

Steckbrief

Name: Daniel Maissen
Geboren: 5. Dezember 1959
Zivilstand: Verheiratet mit Eliane Maissen-Richener, drei Kinder
Wohnort: Wollerau SZ
Ausbildung: Betriebsökonom HWV, MBA Wake Forest University, Winston-Salem, North Carolina, USA
Bisherige Funktion: Leiter Konzerncontrolling WMH
Neue Funktion: CFO Chief Financial Officer WMH Walter Meier Holding AG, Stäfa


Claire Locher: Leiterin Büro Schweiz von BGI

Barclays Global Investors (BGI), einer der weltgrössten Vermögensverwalter, gibt die Gründung von Barclays Global Investors (Suisse) S.A. sowie die Eröffnung von Geschäftsräumen in Genf bekannt. Für die Leitung des Schweizer Unternehmens konnte BGI Claire Locher von Pictet Funds S.A. gewinnen. Für Pictet & Cie. baute Locher beispielsweise Pictet Funds S.A. in Frankreich auf; in der Folge übernahm sie die Führung und den Aufbau von Global Accounts. Zuvor hatte sie diverse Positionen inne bei J.P. Morgan Futures in Paris, bei J.P. Morgan Ltd. in London, bei BZW Futures, bei BZW (Barclays Bank) und bei H.-J. Beck GmbH in Hamburg. BGI verwaltet für Schweizer Anleger heute 4,5 Mrd Euro.