Die Zur Rose-Gruppe wolle nun Schritt für Schritt den Wandel vom reinen Arzneimittelhändler hin zum digitalen Gesundheitsökosystem Europas vollziehen, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Erste «wichtige Bausteine des Ökosystems» würden der 2020 übernommene Telemedizinanbieter TeleClinic und die im Januar 2021 kommunizierte Zusammenarbeit mit Novo Nordisk sein. DocMorris als bekannteste Apothekenmarke Deutschlands und wird die Dachmarke für das europäische Gesundheitsökosystem.

«Als erster Umsetzungsschritt der neuen Markenarchitektur präsentieren sich in Deutschland die DocMorris Apotheke wie auch die Gesundheitsplattform DocMorris+ mit einer neuen Markenidentität in Form eines grünen Herzes als Symbol für Gesundheit», schreibt Zur Rose.

Dazu hat Doc Morris auch einen Werbefilm lanciert: 

Anzeige

Mit der DocMorris+ startete im Dezember 2020 ein neues Geschäftsmodell und damit eine «neue Ära der Gesundheitsversorgung in Deutschland», wie zur Rose schreibt. Die Gesundheitsplattform soll einen einfachen und bequemen Zugang zu allen Gesundheitsdienstleistungen an einem Ort - von der Diagnose beim Online-Arztbesuch bis zum benötigten Medikament oder Gesundheitsprodukt – schaffen. Dabei soll alles in einer App erledigt werden.

Logo

Der neue Auftritt von Doc Morris. 

Quelle: ZVG

Allgemein stiegt der Umsatz der Zur Rose-Gruppe auf CHF 1, 751 Millairden Franken. Dies entspreche einem Wachstum von 14.4 Prozent in Lokalwährungen, schreibt zur Rose. Im Heimmarkt Schweiz erzielte Zur Rose im vierten Quartal ein Umsatzplus von 10.0 Prozent bzw. 7.1 Prozent im Gesamtjahr

(tdr)