Die Fluggesellschaft Swiss hat die Flugstreichungen, über die bereits am Wochenende berichtet wurden, nun beziffert. 676 der geplanten 31'414 Flüge fallen im Zeitraum von August bis Oktober weg, wie einem Schreiben der Airline vom Dienstag zu entnehmen ist.

Die aktuelle Lage in der gesamten Airline-Industrie inklusive der Fluggesellschaften sei sehr angespannt, die operationellen Herausforderungen seien enorm, so die Swiss. Die Airline hatte bereits im April sowie im Juni Flugstreichungen vorgenommen. Hintergrund ist der massive Personalmangel in der Branche.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

«Infolge weiterhin steigender Zahlen von Covid-Infektionen in einzelnen Ländern Europas sowie erheblicher Kapazitätsengpässe und Streikaktivitäten an einigen europäischen Flughäfen und von einzelnen Flugsicherungen verschärfen sich diese mit Blick auf die Reisesaison im Hochsommer zusehends. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf die operationelle Stabilität von Swiss», heisst es in der Swiss-Mitteilung.

Mehr zum Thema

Swiss-Chef: «Wir entschuldigen uns ausdrücklich»

Swiss-Chef Dieter Vranckx sagt laut der Mitteilung: «Das komplexe Aviatiksystem in Europa und weltweit befindet sich aktuell am operativen Anschlag. Angesichts der sich noch weiter verschärfenden Rahmenbedingungen und um unserer Verantwortung gegenüber unseren Fluggästen in vorausschauender Weise gerecht zu werden, werden wir diesen Beitrag zur Entlastung des Gesamtsystems leisten.»

Zudem sagt Vranckx: «Wir bedauern die notwendig gewordenen weiteren Flugplananpassungen ausserordentlich und entschuldigen uns ausdrücklich bei den betroffenen Fluggästen und unseren Partnern für die dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten. Swiss wird der Mehrzahl der betroffenen Fluggäste für den selben Reisetag eine Alternative anbieten können.»

Unser Podcast zum Thema

Alle weiteren Folgen von «Handelszeitung Insights» finden Sie hier.

tim/AWP