Mitsubishi hat die Untersuchungsbehörden im Haus. Der japanische Verkehrsminister Keiichi Ishii sagte zu Journalisten: «Wir wollen die Umstände sorgfältig überprüfen, die zu dieser Situation geführt haben.»

Der Skandal um manipulierte Spritverbrauchstests bei Mitsubishi betrifft nach Angaben des Ministeriums acht weitere Modelle. Eine Untersuchung habe ergeben, dass der Autobauer auch bei Geländewagen wie Outlander oder Pajero geschummelt habe. Mitsubishi darf die Modelle auf dem heimischen Markt nun bis zur Richtigstellung der Werte nicht mehr verkaufen. Dies werde voraussichtlich wenige Wochen dauern. Dennoch bedeutet dies einen weiteren Rückschlag für Japans sechstgrössten Autobauer.

(reuters/chb/jfr)