1. Home
  2. Staatsbahn mietet Loks von Luzerner Privatbank

SBB
Staatsbahn mietet Loks von Luzerner Privatbank

SBB-Cargo International: Die Schweizer Güterbahn stellt ein neues Finanzierungsmodell auf. Keystone

Die Cargo-Tochter der Staatsbahn will ihre Lokomotiven künftig mieten – statt kaufen oder leasen. Bei dem Deal mit dabei ist die Bank Reichmuth.

Von Bernhard Fischer
am 15.02.2017

Mieten statt kaufen: SBB Cargo International (SCI), eine Tochter der SBB Cargo, mietet 18 Siemens-Lokomotiven für den grenzüberschreitenden Güterverkehr für die Laufzeit von 15 Jahren an. Das zeigen Recherchen der «Handelszeitung». «Das Eisenbahnverkehrsunternehmen geht bei diesem Vorhaben neue Finanzierungsformen in Kooperation mit Reichmuth Infrastruktur Schweiz ein», heisst es von SCI.

Private Finanzierung

Für das Mietgeschäft mit der SBB-Tochter wurde von einem Infrastrukturfonds der Luzerner Privatbank Reichmuth im September 2016 die Aktiengesellschaft Lokroll gegründet. «Die Gesellschaft wird von Schweizer Pensionskassen und privaten Investoren finanziert», sagt Reichmuth-Manager Mathias Fleischmann. «Das Modell könnte die öffentliche Hand entlasten und gleichzeitig eine gute Anlagealternative für Pensionskassen darstellen.»

Dreistelliges Millioneninvestment

Lokroll kauft die Lokomotiven von Siemens und vermietet sie an SCI. Das Gesamtvolumen des Geschäfts beträgt insgesamt rund 120 Millionen Franken für die Anmietung und Instandhaltung der Güterloks für die vereinbarte Laufzeit. Die Ausweitung des Mietmodells auf noch mehr Loks und auch Güterwagen ist gemäss Involvierten eine «ernsthafte» Option. Die erste Lokomotive wird im Dezember 2017 geliefert. Weitere zehn Loks könnten schon bis Ende 2019 geliefert werden.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige