Meine Kunden wollen weg von Xing», sagt der Social-Media-Berater Aldo Gnocchi. Bei der Planung von Kampagnen für neue Kunden spiele das Netzwerk überhaupt keine Rolle mehr. Und Social-Media-Manager Jürg Kobel sagt: «Für mich persönlich ist Xing schon seit längerer Zeit praktisch tot.» Dann fügt er an: «Ich bin nur noch dabei, weil ich einen Firmenaccount betreue. Die Interaktion auf Beiträge ist praktisch null.»

Wer mit Schweizer Social-Experten über Xing spricht, erhält ein düsteres Bild. Tote Profile, kaum Interaktionen – und alle relevanten Debatten fänden auf Linkedin statt. Nicht auf Xing.