«Wir fühlen uns von unserem eigenen Land betrogen.» Deutliche Worte wählte Cornèr-Bank-Chef Vittorio Cornaro, als er sich vor kurzem in der «Handelszeitung» über die Verhältnisse zu Italien ausliess. Erstmals sprach ein Banker laut aus, worüber sich im Tessin alle ärgern: Italien zwingt die Banker, ihr Geschäft mit italienischen Millionari auch noch in Italien zu versteuern. Bisher wurde darüber am Lago di Lugano nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Dabei liegt das Geschäft mittlerweile sogar auf dem Pult von Finanzminister Ueli Maurer.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Fall sorgt für Emotionen. Von Erpressung reden die einen, von einer untätigen Schweizer Regierung die anderen. Und davon, dass Italien das geltende Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit der Schweiz verletze – oder grob ausreize. Fakt ist: Weil Italien und die Schweiz die Lage unterschiedlich interpretieren, bezahlen die Banken in beiden Ländern. Für das gleiche Geschäft.