Der Winterthurer Industriekonzern Sulzer ist solide ins Geschäftsjahr 2019 gestartet. Der Bestellungseingang legte im ersten Quartal zu: Er zog um 9,3 Prozent auf 984 Millionen Franken an.

Akquisitionen leisteten dabei allerdings einen Beitrag von 11 Millionen, wie Sulzer am Mittwoch mitteilte. Der Bestellungseingang sei in fast allen Endmärkten gewachsen.

  • In der grössten Sparte Pumpen kletterten die Bestellungen um 12 Prozent auf 391 Millionen Franken.
  • In der Sparte Rotating Equipment Services – also Servicelösungen für rotierende Maschinen – zogen die Aufträge um 5,7 Prozent auf 301 Millionen Franken an.
  • Die Sparte Chemtech steigerte den Umsatz um fast 16 Prozent auf 171 Millionen Franken.
  • Die jüngste Sparte Applicator Systems, welche Geräte zum Auftragen von Flüssigkeiten etwa im Kosmetikbereich oder auch in der Chemie herstellt, verzeichnete ein Plus von 9,3 Prozent auf 121,5 Millionen.

Die von Sulzer ausgewiesenen Zahlen lagen deutlich über den Erwartungen der Analysten. In der Tat seien einige erst im zweiten Quartal erwarteten grösseren Aufträge bereits im ersten Jahresviertel verbucht worden, schreibt Sulzer.

Die Marktbedingungen sind nach Ansicht von Sulzer weiterhin günstig.

(sda | rap)