Morgen Dienstag ist Valentinstag. Und an diesem Tag soll man seine Liebsten mit einem besonderen Präsent überraschen. Zum Beispiel mit einem Strauss Rosen, einem Duft. Oder mit einem günstigen Handy-Abo.

Genau das wird Sunrise-Chef Olaf Swantee tun: Unmittelbar nach Mitternacht schaltet Sunrise auf ihrer Internet-Seite eine Valentinstags-Aktion auf, wie «handelszeitung.ch» aus gut informierten Quellen erfahren hat. Konkret: Das Handy-Abo «Freedom Relax», das normal 65 Franken pro Monat kostet, gibt es zum Valentinstag für 32.50 pro Monat. Aber nur auf dem Internet, nicht im Sunrise-Shop. Und ausschliesslich für neue Kunden. Der Schnäppchen-Preis gilt zwei Jahre lang.

Angriff auf die Billig-Konkurrenz

Mit dem Valentinstag-Deal bringt Sunrise laut Branchenkennern ein  konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt. Es umfasst in der Schweiz sämtliche Telefonate in alle Netze sowie unlimitierte SMS, Bild-Nachrichten, Whatsapp-Mitteilungen und Internet-Daten.

Sunrise-Rivale «M-Budget–Mobile» ist mit dem Abo «Maxi One» mit Kosten von 29 Franken pro Monat zwar noch etwas günstiger, allerdings ist die Internet-Nutzung nur bis zu einem Datenvolumen von 1 Gigabyte inklusive. Und für Bild-Mitteilungen zahlt man extra.

Anzeige

Das Rabatt-Abo von Sunrise können Kunden jederzeit mit einem Vorlauf von 30 Tagen auf ein Monatsende kündigen. Wer also nur bei Swantees-Superschnäppchen mitmachen will, kann das ohne Risiko tun.

 Zweite Tiefpreis-Aktion

Bereits im Herbst 2013 sorgte Sunrise mit einer aggressiven Marketing-Massnahme für Aufsehen. Damals verhökerte der Telecom-Konzern über das Westschweizer Schnäppchen-Portal «Qoqa» Abos für 29 Franken.

Hauptaktionär von Sunrise ist seit einem knappen Jahr das deutschen Unternehmen Freenet. Es bezahlt der Private-Equity-Gesellschaft CVC rund 780 Millionen Franken für einen Anteil von knapp 24 Prozent.

In den ersten drei Quartalen 2016 setzte Sunrise 14 Milliarden Franken um. Im Vergleich zur Vorjahresperiode ist das ein Minus von 4,6 Prozent. Die Zahl der Mobile-Kunden stagnierte im gleichen Zeitraum bei 2,4 Millionen.