1. Home
  2. Unternehmen
  3. Sunrise-Präsident hat «Plan B» für Huawei in der Schublade

Telekommunikation
Sunrise-Präsident hat «Plan B» für Huawei

Peter Kurer, Chairman of the Board of Sunrise Communications, pictured at the Sunrise headquarters in Zurich-Oerlikon, Switzerland, on June 8, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)Peter Kurer, Verwaltungratspraesident Sunrise Communications, aufgenommen im Sunrise Hauptsitz in Zuerich-Oerlikon, am 08. Juni 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)
Peter Kurer: «Wir sind nicht von Huawei abhängig.»Quelle: © KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER

In Japan oder Australien darf Huawei wegen Sicherheitsbedenken bei der 5G-Infrastruktur nicht mitwirken. VRP-Kurer sieht aber keine Probleme.

Veröffentlicht am 10.04.2019

Sunrise-Verwaltungsratspräsident Präsident Peter Kurer ist überzeugt, dass die milliardenschwere Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC funktionieren wird. Und sollten die USA ihren Kurs gegen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei verschärfen, hat Sunrise laut Kurer einen Plan B in der Schublade.

So setzte Sunrise beim Bau des 5G-Mobilfunknetzes weiter auf den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei. In Ländern wie Japan oder Australien darf Huawei wegen Sicherheitsbedenken nicht am Aufbau der Infrastruktur für den neuen Mobilfunkstandard 5G mitwirken. Und die USA haben kürzlich in Bern wegen des Aufbaus der 5G-Technologie interveniert.

Rivalität zwischen USA und China

«Bis jetzt hat es auf Sunrise keinen politischen Druck gegeben», erklärte Kurer. Der amerikanische Berater für Cybersicherheit habe lediglich dem Branchenverband Asut die Sichtweise seiner Regierung dargelegt. Die Diskussionen um Huawei haben nach Ansicht von Kurer in einigen Ländern damit zu tun, dass diese der Nato angehörten. Zugleich gehe es um die Rivalität zwischen den USA und China.

«Wir sind nicht von Huawei abhängig», betonte Kurer. Sunrise habe nicht nur einen Plan B, sondern auch einen Plan C und D. «Wir wissen genau, wie eine mögliche Eskalation der Amerikaner aussähe. Wir haben die Zusicherung, dass auch Huawei für einen solchen Fall einen Plan B hat.»

Sunrise und Huawei arbeiten seit 2012 zusammen. «Es ist während dieser sieben Jahre nie auch nur das Geringste passiert, was Anlass zu Bedenken gegeben hätte», betonte der Sunrise-Präsident.

Skepsis wird schwinden

Kurer denkt ausserdem, dass die Skepsis der Sunrise-Aktionäre gegen die Übernahme von UPC schwinden wird. Insbesondere der Ankeraktionär Freenet, der rund 25 Prozent der Sunrise-Titel besitzt, will sich nicht an der Kapitalerhöhung beteiligen. «Freenet hat jedoch nicht gesagt, dass sie sich gegen eine Transaktion stemmen wird», betonte Kurer in einem Interview mit der «NZZ».

Freenet hätte laut Kurer lieber eine Fusion statt eine Übernahme gesehen. «Das war aber nicht machbar.» Der Sunrise-Präsident gibt sich zuversichtlich, dass Sunrise im Laufe der Zeit auch die Unterstützung von Freenet erhalten wird. Denn der Grossaktionär anerkenne die betriebswirtschaftliche Logik hinter der UPC-Übernahme.

Er sei daher zuversichtlich, dass die Aktionäre an einer ausserordentlichen Generalversammlung dem Deal zustimmen werden. Erst muss aber noch die Weko grünes Licht für die Transaktion geben.

Sunrise sei optimistisch, dass die Wettbewerbshüter «die Sache ohne Auflagen durchwinken werden», so Kurer. Das Unternehmen habe eine Genehmigung der Übernahme ohne Auflagen beantragt. «Wir sind überzeugt, dass die Übernahme im Einklang mit dem Wettbewerbsrecht ist.»

Kalkuliertes Risiko

Mit 6,3 Milliarden Franken ist der Kaufpreis für UPC fast doppelt so hoch wie die Börsenkapitalisierung von Sunrise. «Es ist eine grosse Übernahme. Und wir haben Respekt», räumt Kurer ein. Aber Sunrise übernehme mit UPC nicht ein spekulatives Unternehmen. «Wir gehen ein kalkuliertes Risiko ein», sagte Kurer. Jegliches finanzielle Risiko könne aber nicht ausgeschlossen werden.

Denn das Geschäft von UPC basiere auf Abonnementen. Daher könnten der Cashflow und der Umsatz gut prognostiziert werden. Und UPC habe einen klaren Plan für den Turnaround. «Wir haben klare Anzeichen, dass dieser Plan greift», sagte der Sunrise-Präsident. «Wir erwarten, dass wir den Cashflow mindestens verdoppeln werden.»

Und Sunrise sei fest entschlossen, an seiner progressiven Dividendenpolitik festzuhalten. Das Unternehmen werde die Dividende selbst dann halten, wenn der Investitionsbedarf für einmal aus den eigenen Mitteln finanziert werden müsse und nicht aus den laufenden Einnahmen.

(sda/bsh/mbü)

 

 

Anzeige