Der amerikanische Elektroautobauer Tesla will einem Zeitungsbericht zufolge in der geplanten Gigafabrik in Brandenburg bei Berlin jährlich eine halbe Millionen Elektroautos vom Band rollen lassen.

Die «Bild»-Zeitung berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Planungsunterlagen des Unternehmens, in der Gemeinde Grünheide östlich von Berlin sollten 10.000 Arbeitsplätze entstehen und im Jahr 500'000 E-Autos des Tesla Model 3 und des SUV Model Y gebaut werden. Das gesamte Gelände, das Tesla nutzen wolle, umfasse 300 Hektar oder drei Millionen Quadratmeter, was 420 Fußballfeldern entspreche. Tesla lehnte einen Kommentar ab.

Bis zu vier Milliarden Euro investieren

Über den Kaufvertrag für das Gelände werde derzeit verhandelt, berichtete die Zeitung weiter. Da die Fläche dem Land Brandenburg gehöre, müsse der Finanzausschuss des Landtags den Verkauf absegnen.

Dafür sei für Mitte Dezember eine Sondersitzung angesetzt. Mit dem Bau wolle Tesla bereits im Frühjahr beginnen. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hatte berichtet, dass Tesla bis zu vier Milliarden Euro in die neue Fabrik investieren wolle, die Unternehmenschef Elon Musk erst Mitte November bei einer Veranstaltung in Berlin angekündigt hatte. Das Gelände für die «Gigafactory 4» liegt in der Nähe des neuen Flughafens BER. Dort war schon einmal der Bau eines BMW-Werks im Gespräch gewesen, die dann aber nicht realisiert wurde.

Anzeige

(reuters/tdr)