1. Home
  2. Unternehmen
  3. Thomas Schmidheiny verkauft Anteile an LafargeHolcim

Zement
Thomas Schmidheiny verkauft Anteile an LafargeHolcim

Der Schweizer Unternehmer Thomas Schmidheiny , gibt am Samstag 15. Mai 2004, am 34. ISC Symposium an der Universitaet St. Gallen, die Weiterentwicklung der Max Schmidheiny-Stiftung zur Stiftung einer Max Schmidheiny-Professur an der Universitaet St. Gallen, bekannt. In den vergangenen 25 Jahren wurde der Max Schmidheiny Freiheitspreis an viele nahmhafte Persoenlichkeiten verliehen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)
Thomas Schmidheiny in einer Aufnahme von 2004: Seine Familie ist mit LafargeHolcim eng verbunden.Quelle: Keystone

Der grösste Investor hält neu 7,2 Prozent am Zementhersteller. Weitere Aktienverkäufe sind nicht geplant.

Veröffentlicht am 12.06.2019

Thomas Schmidheiny verkauft Anteile an LafargeHolcim: Neu ist der bislang grösste Aktionär mit rund 7,2 Prozent bei dem Zemenhersteller engagiert – zuvor war Schmidheiny mit 10,9 Prozent beteiligt. Die Verkäufe begründet Schmidheiny mit seiner Vorsorge- und Erbplanung: Er wolle seine Beteiligungen breiter aufstellen, hiess es in seiner Medienmitteilung.

«Dies ändert nichts daran, dass ich von den guten Perspektiven des Unternehmens überzeugt bin.» Schmidheiny ist mit LafargeHolcim eng verbunden: Er stammt aus der Gründerfamilie von Holcim und war Präsident des Vorgängerunternehmens Holderbank.

(mbü)

Anzeige

Ein Zementimperium aus dem Aargau

1|11
Das ist die Geschichte eines Zementimperiums: 1912 gründete Adolf Gygi in Holderbank die Aargauische Portlandcement-Fabrik. Zwei Jahre später fusionierte Holderbank mit der Rheintalischen Cementfabrik Rüti. Diese gehörte dem Ostschweizer Industriellen Ernst Schmidheiny.

Jetzt LafargeHolcim-Aktien handeln

Zum Fixpreis von 29.- Franken pro Trade. Jetzt Online-Konto auf cash.ch eröffnen.

Hier mehr erfahren
Jetzt LafargeHolcim-Aktien handeln