Ein Vergleich der Top-100-Listen der umsatzstärksten Unternehmen von 1975 mit heute illustriert den dramatischen Wandel der Schweizer Unternehmenslandschaft in nur anderthalb Generationen. Fast zwei Drittel der aktuellen Top 100 existierten damals noch gar nicht oder erzielten nicht genug Umsatz, wie eine Untersuchung der «Handelszeitung» ergab.

Nur 28 Unternehmen schafften es, sich über vier Jahrzehnte in der Spitze zu behaupten, darunter Nestlé, Migros, Coop, Roche, Panalpina oder Schindler. 60 Top-Firmen von 1975 gehören heute nicht mehr dazu: Sie sind bankrott, übernommen, fusioniert, auseinandergebrochen oder mangels Wachstum aus den Top 100 herausgefallen. Darunter einst klingende Namen wie Alusuisse, Danzas, Volkart, Usego, Viscosuisse oder Sibra.

Früher veröffentlichten nur wenige Firmen Zahlen

Die «Handelszeitung» veröffentlicht seit 1968 alljährlich ihre Liste der umsatzstärksten Unternehmen der Schweiz. Damals veröffentlichten nur wenige Firmen Zahlen. Berücksichtigt werden Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Banken und Versicherungen, deren Grösse an Bilanzsummen und Prämienvolumen gemessen werden, werden separat erfasst. 

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige