Genf darf sich über 200 neue Jobs freuen: Der französische Erdölkonzern Total verlegt Handelsaktivitäten von London und Paris in die Rhonestadt, wie «Sky News» erfahren hat. «Finews» hat bereits darüber berichtet.

Der Umzug steht laut Total nicht im Zusammenhang mit dem Brexit. Der Konzern begründet den Entscheid vielmehr mit der Übernahme des Flüssiggasgeschäfts von Konkurrent Engie durch Total im letzten Jahr, Total wolle nun seine Handelsaktivitäten in Genf zentralisieren. Die britische Hauptstadt hat wegen des geplanten Austritts aus der EU aber bereits viele Jobs vor allem in der Finanzindustrie verloren.

Genf stärkt dank Total seine Rolle als Zentrum für den Rohstoffhandel. Laut der Händlervereinigung STSA werden rund ein Drittel aller globalen Geschäfte mit Öl in Genf abgewickelt – Genf und London streiten sich um den Titel als führender europäischer Hub für die Trader des «Schwarzen Golds».

(mbü)